Diabetes-Risiko

Wodurch Diabetes-Risiko und Insulinresistenz bei Frauen in den Wechseljahren steigt

Diabetes-Risiko: Eine erhöhte Fettverteilung während der Wechseljahre erhöht nachweislich die Insulinresistenz und das Diabetes-Risiko. Eine neue Studie, die auf Daten der Women’s Health Initiative (WHI) basiert, zeigt, dass eine Stoffwechselstörung das Diabetes-Risiko erhöht, selbst bei Frauen mit normalem Gewicht.

Mit zunehmendem Alter und dem Übergang in die Wechseljahre nimmt bei Frauen die Häufigkeit von Diabetes zu. Genauer gesagt sind postmenopausale Frauen, die eine Zunahme des Bauchfetts aufweisen, aufgrund der Entwicklung von Insulinresistenz und Glukoseintoleranz einem erhöhten Risiko für Diabetes Typ-2 ausgesetzt.

Jüngste Studien zeigen, dass selbst Frauen mit normalem Gewicht ein erhöhtes Diabetes-Risiko haben können, wenn sie an einer metabolischen Erkrankung leiden. Die Gesundheit des Stoffwechsels basiert auf den kombinierten Werten von Blutzucker, Triglyceriden und hochdichtem Lipoprotein-Cholesterin sowie auf Blutdruck und Taillenumfang.

In der vorliegenden wissenschaftlichen Untersuchung versuchten die Forscher, den Zusammenhang zwischen verschiedenen metabolischen Gewichtsklassen und dem Diabetes-Risiko bei den postmenopausalen Frauen zu bestimmen. Sie kamen zu dem Schluss, dass metabolisch ungesunde Frauen mit normalem Gewicht sowie metabolisch gesunde Frauen mit Übergewicht ein etwa doppelt so hohes Risiko für die Entwicklung von Diabetes haben.

Damit wurde bestätigt, dass auch normalgewichtige Frauen, abhängig von ihrer metabolischen Gesundheit, ein Diabetes-Risiko haben können. Im Vergleich dazu war bei Frauen, die metabolisch ungesund und übergewichtig waren, die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, viermal so hoch.

Die vorliegende Untersuchung liefert den Wissenschaftlern zu Folge den Beweis, dass Normalgewicht, aber metabolisch ungesund, mit einem erhöhten Risiko für Diabetes verbunden ist. Es ist wichtig, Frauen über die Bedeutung der Erhaltung eines gesunden Gewichts und der Kontrolle kardiometabolischer Risikofaktoren für Diabetes und Herzerkrankungen aufzuklären, so die Autoren der Studie.

Die Ergebnisse wurden in Menopause, der Zeitschrift der North American Menopause Society (NAMS), veröffentlicht. Weitere Informationen über die Wechseljahre und gesundes Altern finden Sie unter http://www.menopause.org.

(Quelle: The North American Menopause Society, NAMS)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Coaches, Therapeuten und Patienten

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

MEHR ZU YAGER LESEN

Menü