Was versteht man unter Rhesusunverträglichkeit?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 5. Dezember 2021

Eine Rhesusunverträglichkeit ist dafür verantwortlich, dass die Antikörper im Blut einer schwangeren Frau die Blutzellen des Babys zerstören. Die Erkrankung wird auch als hämolytische Erkrankung des Fötus und des Babys bezeichnet. Die Mutter selbst leidet nicht unter der Rhesusunverträglichkeit, beim Baby hingegen führt es unter Umständen zu Blutarmut und Gelbsucht.

Was verursacht die Rhesusunverträglichkeit?

Die Rhesusunverträglichkeit tritt nur auf, wenn die Mutter rhesusnegatives Blut (RhD-negativ) und das Kind im Mutterleib rhesuspositives Blut (RhD-positiv) hat. Außerdem muss die Mutter zuvor für RhD-positives Blut sensibilisiert worden sein. Zu einer Sensibilisierung kommt es, wenn eine Frau mit RhD-negativem Blut mit RhD-positivem Blut in Kontakt kommt, in der Regel während einer früheren Schwangerschaft mit einem RhD-positiven Baby. Der Körper der Frau reagiert auf das RhD-positive Blut, indem er Antikörper (Moleküle zur Infektionsbekämpfung) produziert, die die fremden Blutzellen erkennen und zerstören.

Kommt es zu einer Sensibilisierung, produziert der Körper der Frau bei der nächsten Begegnung mit RhD-positivem Blut sofort Antikörper. Wenn sie mit einem RhD-positiven Baby schwanger ist, können die Antikörper die Plazenta passieren und beim ungeborenen Kind eine Rhesusunverträglichkeit auslösen. Die Antikörper können die roten Blutkörperchen des Babys noch einige Monate nach der Geburt angreifen.

Vorbeugung der Rhesusunverträglichkeit

Die Rhesusunverträglichkeit ist heutzutage selten, da sie in der Regel durch Injektionen eines Medikaments namens AntiD-Immunglobulin verhindert werden kann. Allen Frauen wird im Rahmen des pränatalen Screenings ein Bluttest angeboten, um festzustellen, ob ihr Blut RhD-negativ oder -positiv ist. Wenn die Mutter RhD-negativ ist, wird ihr zu bestimmten Zeitpunkten der Schwangerschaft, wenn sie mit den roten Blutkörperchen des Babys in Kontakt kommen könnte, eine Injektion von AntiD-Immunglobulin angeboten. Dieses Anti-D-Immunglobulin hilft, die fötalen RhD-Blutzellen zu entfernen, bevor sie eine Sensibilisierung verursachen können. Wenn eine Frau in einer früheren Schwangerschaft Anti-D-Antikörper entwickelt hat (sie ist bereits sensibilisiert), helfen diese Immunglobulin-Spritzen nicht. Die Schwangerschaft und das Baby nach der Entbindung werden strenger als sonst überwacht.

Behandlung der Rhesusunverträglichkeit

Wenn ein ungeborenes Kind die Rhesusunverträglichkeit entwickelt, hängt die Behandlung davon ab, wie schwer sie ist. In schwereren Fällen kann eine Bluttransfusion für das ungeborene Kind erforderlich sein. Nach der Entbindung wird das Kind wahrscheinlich in eine Neugeborenenstation eingewiesen.

Die Behandlung der Rhesusunverträglichkeit nach der Geburt kann eine Lichtbehandlung, die sogenannte Phototherapie, Bluttransfusionen und eine Injektion einer Antikörperlösung (intravenöses Immunglobulin) umfassen, um die Zerstörung der roten Blutkörperchen zu verhindern. Wenn die Rhesusunverträglichkeit unbehandelt bleibt, kann sie in schweren Fällen zu einer Totgeburt führen. In anderen Fällen kann sie zu Hirnschäden, Lernschwierigkeiten, Taubheit und Blindheit führen. Die Behandlung ist jedoch in der Regel wirksam und diese Probleme sind selten.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü