Was passiert beim Schielen?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 28. November 2021

Wer unter Schielen leidet, auch als Strabismus bezeichnet, blickt mit den Augen in verschiedene Richtungen. Im Kindesalter tritt Schielen recht oft auf; ist aber letztlich ein Phänomen, dass Personen jeglichen Alters treffen kann. Während eine Auge normal nach vorne blickt, schaut das andere in eine andere Richtung – nach oben oder unten, rechts oder links. Um das Schielen zu unterbinden, empfehlen die meisten Ärzte eine Behandlung, da das Leiden sonst bleibt und unter Umständen Folgeschäden verursacht.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Lassen Sie sich beraten, wenn:

  • Ihr Kind die ganze Zeit schielt
  • Ihr Kind älter als 3 Monate ist und ein Schielen hat, das kommt und geht – bei Babys, die jünger sind, ist ein Schielen, das kommt und geht, normal und in der Regel kein Grund zur Sorge.
  • Sie sich Sorgen um die Sehkraft Ihres Kindes machen – Anzeichen für ein Problem können sein, dass es regelmäßig den Kopf zur Seite dreht oder ein Auge geschlossen hält, wenn es etwas betrachtet
  • Sie später im Leben schielen oder doppelt sehen

Ein Hausarzt, ein Gesundheitsberater oder ein örtlicher Optiker kann Sie für einige einfache Tests machen und für weitere Behandlungen an einen Augenarzt verweisen, falls dies erforderlich ist.

Ursachen des Schielens

Die genaue Ursache des Schielens ist nicht immer bekannt. Manche Menschen werden mit einem Schielen geboren, andere entwickeln es später im Leben. Manchmal tritt es in Familien auf. Bei Kindern wird das Schielen oft dadurch verursacht, dass das Auge versucht, ein Sehproblem zu überwinden, wie z. B:

  • Kurzsichtigkeit – Schwierigkeiten, Dinge zu sehen, die weit entfernt sind
  • Weitsichtigkeit – Schwierigkeiten, Objekte in der Nähe zu sehen
  • Astigmatismus – wenn der vordere Teil des Auges ungleichmäßig gekrümmt ist, was zu unscharfem Sehen führt

Seltenere Ursachen für ein Schielen sind unter anderem:

  • einige Infektionen, wie z. B. Masern
  • einige genetische Erkrankungen oder Syndrome, wie das Down-Syndrom
  • Entwicklungsverzögerungen
  • zerebrale Kinderlähmung
  • andere Probleme mit dem Gehirn oder den Nerven

Schielen kann manchmal auch ein Symptom für eine seltene Form von Augenkrebs bei Kindern sein, das Retinoblastom. Gehen Sie mit Ihrem Kind zum Hausarzt, wenn es schielt, um diese Krankheit auszuschließen.

Behandlungen und Operationen bei einem Schielen

Die wichtigsten Behandlungsmethoden für ein Schielen sind:

  • Eine Brille kann helfen, wenn das Schielen durch ein Problem mit der Sehkraft Ihres Kindes verursacht wird, z. B. durch Weitsichtigkeit.
  • Augenübungen – Übungen für die Muskeln, die die Augenbewegungen steuern, können manchmal dazu beitragen, dass die Augen besser zusammenarbeiten.
  • Chirurgie – dabei werden die Muskeln, die die Augenbewegungen steuern, so bewegt, dass die Augen richtig ausgerichtet sind. Dieser Eingriff kann empfohlen werden, wenn eine Brille allein nicht mehr ausreicht.
  • Injektionen in die Augenmuskeln – diese schwächen die Augenmuskeln, was dazu beitragen kann, dass sich die Augen besser ausrichten. Die Wirkung hält jedoch in der Regel weniger als drei Monate an.

Wenn Ihr Kind als Folge des Schielens ein träges Auge hat, muss dieses möglicherweise zuerst behandelt werden. Bei der Behandlung eines trägen Auges wird in der Regel eine Augenklappe über dem nicht betroffenen Auge getragen, um die Sehkraft des betroffenen Auges zu verbessern.

Probleme, die auftreten können, wenn ein Schielen nicht behandelt wird

Es ist wichtig, ein Schielen, das ständig oder nach dem dritten Lebensmonat auftritt, nicht zu ignorieren. Bleibt es unbehandelt, kann es zu weiteren Problemen führen, wie zum Beispiel:

  • Anhaltend verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • ein träges Auge, bei dem das Gehirn beginnt, die Signale des betroffenen Auges zu ignorieren, so dass Ihr Kind keine normale Sehkraft entwickelt
  • Peinlichkeit oder geringes Selbstwertgefühl

Ein chirurgischer Eingriff kann die Ausrichtung der Augen auch dann verbessern, wenn ein Schielen lange Zeit unbehandelt geblieben ist, aber Sehstörungen können dauerhaft sein, wenn sie nicht in jungen Jahren behandelt werden.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Was ist Weitsichtigkeit (Hyperopie)? - Symptome und Korrektur

Was ist Weitsichtigkeit (Hyperopie)? – Symptome und Korrektur

Unter Weitsichtigkeit versteht man einen Brechungsfehler, der dazu führt, dass Objekte im Nahbereich unscharf erscheinen. Dieser Fehler ......

Frühgeborenen-Retinopathie

Was ist Frühgeborenen-Retinopathie? – Ursachen, Behandlungen und Komplikationen

Die Frühgeborenen-Retinopathie ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann. Betroffen sind vor allem Frühgeborene mit einem Gewicht von 1250 Gramm oder weniger, die vor dem Erreiche...

Was ist das Down-Syndrom?

Was ist das Down-Syndrom?

Das Down-Syndrom ist eine Chromosomenerkrankung, die mit dem Chromosom 21 zusammenhängt und betrifft 1 von 1000 Kindern....

Kurzsichtigkeit

Wie äußert sich Kurzsichtigkeit bei Kindern?

Kurzsichtigkeit ist eine verbreitete Augenerkrankung. Betroffene können Gegenstände auf Entfernung nicht mehr genau erkennen....

Turner-Syndrom

Turner-Syndrom – Ursache, Diagnose, Behandlung

Das sogenannte Turner-Syndrom tritt ausschließlich bei Frauen auf. Circa eines von 2.000 Mädchen leidet unter dieser genetischen Störung....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü