Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. November 2020, Lesezeit: 4 Minuten


Bei der Dialyse handelt es sich um ein Verfahren, um Abfallprodukte und überschüssige Flüssigkeit aus dem Blut zu entfernen, wenn die Nieren nicht mehr richtig funktionieren. Oft wird Blut zu einer zu reinigenden Maschine geleitet. Normalerweise filtern die Nieren das Blut, entfernen schädliche Abfallprodukte und überschüssige Flüssigkeit und wandeln diese in Urin um, der aus dem Körper ausgeschieden wird.

Wann ist eine Dialyse notwendig?

Wenn Ihre Nieren nicht richtig funktionieren – zum Beispiel weil Sie eine fortgeschrittene chronische Nierenerkrankung (Nierenversagen) haben – können die Nieren das Blut möglicherweise nicht richtig reinigen. Abfallprodukte und Flüssigkeiten können sich in Ihrem Körper auf gefährliche Werte ansammeln. Unbehandelt kann dies eine Reihe unangenehmer Symptome verursachen und schließlich tödlich sein. Die Dialyse filtert unerwünschte Substanzen und Flüssigkeiten aus dem Blut heraus, bevor dies geschieht.

Was passiert während der Dialyse?

Es gibt zwei Haupttypen der Dialyse: Hämodialyse und Peritonealdialyse. Die Hämodialyse ist die häufigste Art der Dialyse und diejenige, die den meisten Menschen bekannt ist. Während des Eingriffs wird ein Schlauch an einer Nadel in Ihrem Arm befestigt.  Blut fließt entlang der Röhre in eine externe Maschine, die es filtert, bevor es entlang einer anderen Röhre in den Arm zurückgeführt wird. In Dialysezentren wird dies normalerweise 3 Tage die Woche durchgeführt, wobei jede Sitzung etwa 4 Stunden dauert.

Bei der Peritonealdialyse wird die Innenauskleidung Ihres Bauches (das Peritoneum) als Filter und nicht als Maschine verwendet. Wie die Nieren enthält das Peritoneum Tausende winziger Blutgefäße, was es zu einem nützlichen Filtergerät macht. Vor Beginn der Behandlung wird in der Nähe Ihres Bauchnabels ein Schnitt (Einschnitt) vorgenommen und ein dünner Schlauch, der als Katheter bezeichnet wird, durch den Einschnitt in den Raum innerhalb Ihres Bauches (die Bauchhöhle) eingeführt. Dies bleibt dauerhaft an Ort und Stelle.

Durch den Katheter wird Flüssigkeit in die Bauchhöhle gepumpt. Während Blut durch die Blutgefäße fließt, die die Bauchhöhle auskleiden, werden Abfallprodukte und überschüssige Flüssigkeit aus dem Blut in die Dialyseflüssigkeit gezogen. Die verbrauchte Flüssigkeit wird einige Stunden später in einen Beutel abgelassen und durch frische Flüssigkeit ersetzt.

Das Wechseln der Flüssigkeit dauert normalerweise etwa 30 bis 40 Minuten und muss normalerweise etwa viermal am Tag wiederholt werden. Wenn Sie es vorziehen, kann dies über Nacht von einer Maschine durchgeführt werden, während Sie schlafen.

Welche Art der Dialyse ist am besten?

In vielen Fällen können Sie auswählen, welche Art von Dialyse Sie möchten und wo Sie sie durchführen möchten. Die beiden Techniken sind für die meisten Menschen gleich effektiv, aber jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wenn Sie die Art der Dialyse auswählen können, die Sie bevorzugen, wird Ihr Pflegeteam die Vor- und Nachteile jeder Option mit Ihnen besprechen, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen.

Nebenwirkungen der Dialyse

Hämodialyse kann juckende Haut- und Muskelkrämpfe verursachen. Peritonealdialyse kann das Risiko einer Peritonitis erhöhen, einer Infektion der dünnen Membran, die Ihren Bauch umgibt. Bei beiden Arten der Dialyse können Sie sich erschöpft fühlen.

Leben mit Dialyse

Viele Dialysepatienten haben eine gute Lebensqualität. Die meisten Menschen können viele Jahre lang dialysiert bleiben, obwohl die Behandlung den Verlust der Nierenfunktion nur teilweise kompensieren kann. Nieren, die nicht richtig funktionieren, können den Körper erheblich belasten. Dies bedeutet, dass Menschen während der Dialyse sterben können, wenn sie keine Nierentransplantation haben, insbesondere ältere Menschen und Menschen mit anderen Gesundheitsproblemen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Eisenbehandlung reduziert Herzinfarkte bei Dialysepatienten

Eisenbehandlung reduziert Herzinfarkte bei Dialysepatienten

Eine Studie zeigt, dass Eisenbehandlungen Herzinfarkte bei Patienten mit Nierenversagen, die sich einer Dialyse unterziehen müssen, verringern können....

Lebenserwartung bei Diabetes Typ 2 sinkt bei Frauen um bis zu

Lebenserwartung bei Diabetes Typ 2 sinkt bei Frauen um bis zu 16 Jahre

So stark sinkt die Lebenserwartung von Diabetikern: Die Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen, die an Diabetes Typ 2 erkranken, eine um ......

Studie - Avocados reduzieren Bauchfett bei Frauen

Studie – Avocados reduzieren Bauchfett bei Frauen

Mit Avocados viszerales Fett abbauen: Laut einer wissenschaftlichen Untersuchung könnte eine Avocado pro Tag dazu beitragen, das ......

Periphere Neuropathie

Was ist eine periphere Neuropathie?

Periphere Neuropathie bezieht sich auf die zahlreichen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des peripheren Nervensystems einhergehen....

Was tun bei Anämie (Blutarmut) bei Entzündungen oder chronischen Krankheiten? 

Was tun bei Anämie (Blutarmut) bei Entzündungen oder chronischen Krankheiten? 

Bei der entzündlichen Anämie, auch Anämie bei chronischen Krankheiten oder ACD genannt, handelt es sich um eine Form der Anämie ......


ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

In den letzten Jahren hat das Interesse am Verständnis der komplexen Beziehung zwischen ADHS, Asthma und wirtschaftlicher Not zugenommen. Eine…
Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Die Ergebnisse einer kürzlich im Journal of Personality veröffentlichten Studie zeigen die Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und aggressivem Verhalten. Diese…