Was ist ein Hörgerät?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 16. November 2021

Ein Hörgerät ist ein kleines elektronisches Gerät, das man im oder hinter dem Ohr trägt. Es macht einige Töne lauter, so dass eine Person mit Hörverlust besser zuhören, kommunizieren und an den täglichen Aktivitäten teilnehmen kann. Mit einem Hörgerät kann man sowohl in leisen als auch in lauten Situationen besser hören. Allerdings nutzt nur etwa eine von fünf Personen, die von einem Hörgerät profitieren würden, tatsächlich eines.

Ein Hörgerät besteht aus drei grundlegenden Teilen: einem Mikrofon, einem Verstärker und einem Lautsprecher. Das Hörgerät empfängt den Schall über ein Mikrofon, das die Schallwellen in elektrische Signale umwandelt und sie an einen Verstärker sendet. Der Verstärker erhöht die Leistung der Signale und sendet sie dann über einen Lautsprecher an das Ohr.

Wie können Hörgeräte helfen?

Hörgeräte dienen in erster Linie dazu, das Hörvermögen und das Sprachverständnis von Menschen zu verbessern, die an einem Hörverlust leiden, der durch eine Schädigung der kleinen Sinneszellen im Innenohr, der Haarzellen, verursacht wird. Diese Art von Hörverlust wird als sensorineuraler Hörverlust bezeichnet. Die Schädigung kann durch Krankheit, Alterung oder Schädigung durch Lärm oder bestimmte Medikamente verursacht werden.

Ein Hörgerät vergrößert die in das Ohr eindringenden Schallschwingungen. Die überlebenden Haarzellen nehmen die größeren Schwingungen auf und wandeln sie in Nervensignale um, die an das Gehirn weitergeleitet werden. Je stärker die Haarzellen einer Person geschädigt sind, desto stärker ist der Hörverlust und desto größer muss die Verstärkung des Hörgeräts sein, um die Differenz auszugleichen. Es gibt jedoch praktische Grenzen für die Verstärkung, die ein Hörgerät bieten kann. Wenn das Innenohr zu stark geschädigt ist, können selbst starke Vibrationen nicht in neuronale Signale umgewandelt werden. In diesem Fall wäre ein Hörgerät unwirksam.

Wie kann ich herausfinden, ob ich ein Hörgerät brauche?

Wenn Sie glauben, dass Sie einen Hörverlust haben und von einem Hörgerät profitieren könnten, gehen Sie zu Ihrem Arzt, der Sie möglicherweise an einen HNO-Arzt oder Audiologen überweist. Ein HNO-Arzt ist ein Arzt, der sich auf Hals-, Nasen- und Ohrenerkrankungen spezialisiert hat und die Ursache des Hörverlusts untersuchen wird. Ein Audiologe ist ein Hörgeräteakustiker, der Hörverluste feststellt und misst und einen Hörtest durchführt, um die Art und den Grad des Verlustes zu bestimmen.

Gibt es verschiedene Arten von Hörgeräten?

Bauformen von Hörgeräten

  • Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte (HdO) bestehen aus einem Hartplastikgehäuse, das hinter dem Ohr getragen wird und mit einem Kunststoff-Ohrpassstück verbunden ist, das in die Ohrmuschel passt. Die elektronischen Bauteile befinden sich in dem Gehäuse hinter dem Ohr. Der Schall wird vom Hörgerät durch das Ohrpassstück in das Ohr geleitet. HdO-Geräte werden von Menschen aller Altersgruppen bei leichtem bis hochgradigem Hörverlust verwendet.

Eine neue Art von HdO-Gerät ist das offene Hörgerät. Kleine, offen sitzende Hörgeräte passen vollständig hinter das Ohr, wobei nur ein schmaler Schlauch in den Gehörgang eingeführt wird, so dass der Gehörgang offen bleibt. Aus diesem Grund sind offen sitzende Hörgeräte eine gute Wahl für Menschen, bei denen sich Ohrenschmalz ansammelt, da diese Art von Hörgeräten weniger leicht durch solche Substanzen beschädigt werden kann. Darüber hinaus bevorzugen manche Menschen ein offenes Hörgerät, weil sie ihre Stimme nicht als „verstopft“ empfinden.

  • Im-Ohr-Hörgeräte (HdO) werden vollständig in die Ohrmuschel eingesetzt und kommen bei leichtem bis hochgradigem Hörverlust zum Einsatz. Das Gehäuse, in dem sich die elektronischen Komponenten befinden, besteht aus Hartplastik. Einige Im-Ohr-Hörgeräte können mit bestimmten Zusatzfunktionen ausgestattet sein, z. B. mit einer Telefonspule. Eine Telefonspule ist eine kleine Magnetspule, die es dem Benutzer ermöglicht, den Ton über die Schaltkreise des Hörgeräts und nicht über das Mikrofon zu empfangen. Dies erleichtert das Verstehen von Gesprächen am Telefon. Eine Telefonspule erleichtert auch das Hören in öffentlichen Einrichtungen, die spezielle Beschallungssysteme, so genannte Induktionsschleifen, installiert haben. Induktionsschleifensysteme gibt es in vielen Kirchen, Schulen, Flughäfen und Hörsälen. HdO-Hörgeräte werden in der Regel nicht von Kleinkindern getragen, da die Gehäuse mit dem Wachstum des Ohrs häufig ausgetauscht werden müssen.
  • Kanalhörgeräte werden in den Gehörgang eingesetzt und sind in zwei Ausführungen erhältlich. Das In-The-Canal-Hörgerät (ITC) wird an die Größe und Form des Gehörgangs einer Person angepasst. Ein vollständig im Kanal sitzendes Hörgerät (CIC) ist im Gehörgang fast unsichtbar. Beide Arten werden bei leichtem bis mittelschwerem Hörverlust eingesetzt.

Da sie klein sind, kann es für eine Person schwierig sein, die Hörgeräte anzupassen und herauszunehmen. Außerdem haben Kanalgeräte weniger Platz für Batterien und zusätzliche Geräte, wie z. B. eine Telefonspule. Sie werden in der Regel nicht für kleine Kinder oder für Menschen mit starkem bis hochgradigem Hörverlust empfohlen, da ihre geringe Größe ihre Leistung und Lautstärke einschränkt.

Funktionieren alle Hörgeräte auf dieselbe Weise?

Hörgeräte funktionieren je nach der verwendeten Elektronik unterschiedlich. Die beiden wichtigsten Arten von Elektronik sind analog und digital.

Analoge Geräte wandeln Schallwellen in elektrische Signale um, die dann verstärkt werden. Analoge/einstellbare Hörgeräte werden individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Nutzers abgestimmt. Das Gerät wird vom Hersteller gemäß den von Ihrem Audiologen empfohlenen Spezifikationen programmiert. Analoge/programmierbare Hörgeräte haben mehr als ein Programm oder eine Einstellung. Ein Hörakustiker kann das Gerät mithilfe eines Computers programmieren, und Sie können das Programm für verschiedene Hörumgebungen ändern – von einem kleinen, ruhigen Raum über ein volles Restaurant bis hin zu großen, offenen Räumen wie einem Theater oder Stadion. Analoge/programmierbare Schaltungen können in allen Arten von Hörgeräten verwendet werden. Analoge Geräte sind in der Regel preiswerter als digitale Geräte.

Digitale Hörgeräte wandeln die Schallwellen in numerische Codes um, ähnlich dem Binärcode eines Computers, bevor sie sie verstärken. Da der Code auch Informationen über die Tonhöhe oder Lautstärke eines Geräuschs enthält, kann das Gerät speziell so programmiert werden, dass es bestimmte Frequenzen stärker verstärkt als andere. Digitale Schaltkreise geben dem Audiologen mehr Flexibilität bei der Anpassung des Geräts an die Bedürfnisse des Benutzers und an bestimmte Hörumgebungen. Diese Geräte können auch so programmiert werden, dass sie sich auf Geräusche konzentrieren, die aus einer bestimmten Richtung kommen. Digitale Schaltungen können in allen Arten von Hörgeräten verwendet werden.

Welches Hörgerät ist für mich am besten geeignet?

Welches Hörgerät für Sie am besten geeignet ist, hängt von der Art und Schwere Ihres Hörverlusts ab. Wenn Sie auf beiden Ohren einen Hörverlust haben, werden in der Regel zwei Hörgeräte empfohlen, da zwei Geräte ein natürlicheres Signal an das Gehirn liefern. Das Hören auf beiden Ohren hilft Ihnen auch, Sprache zu verstehen und zu orten, woher der Schall kommt.

Sie und Ihr Hörgeräteakustiker sollten ein Hörgerät auswählen, das Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensstil am besten entspricht. Auch der Preis spielt eine wichtige Rolle, denn Hörgeräte kosten zwischen mehreren hundert und mehreren tausend Dollar. Wie bei anderen Geräten wirken sich Stil und Funktionen auf den Preis aus. Machen Sie die Wahl des besten Hörgeräts für Sie jedoch nicht allein vom Preis abhängig. Nur weil ein Hörgerät teurer ist als ein anderes, bedeutet das nicht unbedingt, dass es Ihren Bedürfnissen besser entspricht.

Ein Hörgerät kann Ihr normales Gehör nicht wiederherstellen. Mit etwas Übung wird ein Hörgerät jedoch Ihre Wahrnehmung von Geräuschen und deren Quellen verbessern. Da Sie Ihr Hörgerät regelmäßig tragen möchten, sollten Sie ein Gerät wählen, das für Sie bequem und einfach zu bedienen ist. Zu den weiteren Merkmalen, auf die Sie achten sollten, gehören die von der Garantie abgedeckten Teile oder Dienstleistungen, der voraussichtliche Zeitplan und die Kosten für Wartung und Reparatur, Optionen und Aufrüstungsmöglichkeiten sowie der Ruf des Hörgeräteherstellers in Bezug auf Qualität und Kundendienst.

Welche Fragen sollte ich mir vor dem Kauf eines Hörgeräts stellen?

Bevor Sie ein Hörgerät kaufen, sollten Sie Ihrem Hörgeräteakustiker diese wichtigen Fragen stellen:

  • Welche Funktionen wären für mich am nützlichsten?
  • Wie hoch sind die Gesamtkosten für das Hörgerät? Überwiegen die Vorteile der neueren Technologien die höheren Kosten?
  • Gibt es eine Probezeit, um die Hörgeräte zu testen? (Die meisten Hersteller gewähren eine 30- bis 60-tägige Probezeit, in der die Geräte gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden können). Welche Gebühren werden nicht erstattet, wenn die Geräte nach der Probezeit zurückgegeben werden?
  • Wie lange ist die Garantie? Kann sie verlängert werden? Deckt die Garantie künftige Wartung und Reparaturen ab?
  • Kann der Hörgeräteakustiker Anpassungen vornehmen und Wartungsarbeiten sowie kleinere Reparaturen durchführen? Werden Leihgeräte zur Verfügung gestellt, wenn Reparaturen erforderlich sind?
  • Welche Anweisungen gibt der Audiologe?

Wie kann ich mich auf mein Hörgerät einstellen?

Die erfolgreiche Nutzung von Hörgeräten erfordert Zeit und Geduld. Wenn Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig tragen, können Sie sich besser an sie gewöhnen.

Machen Sie sich mit den Funktionen Ihres Hörgeräts vertraut. Üben Sie im Beisein Ihres Hörgeräteakustikers das Einsetzen und Herausnehmen des Geräts, die Reinigung, die Unterscheidung zwischen rechtem und linkem Gerät und das Wechseln der Batterien. Fragen Sie, wie Sie das Gerät in Hörumgebungen testen können, in denen Sie Probleme mit dem Hören haben.  Arbeiten Sie mit Ihrem Hörgeräteakustiker zusammen, bis Sie sich wohl fühlen und zufrieden sind.

Während Sie sich an das Tragen Ihres neuen Hilfsmittels gewöhnen, können einige der folgenden Probleme auftreten.

  • Mein Hörgerät fühlt sich unangenehm an. Manche Menschen empfinden ein Hörgerät anfangs als etwas unangenehm. Fragen Sie Ihren Hörgeräteakustiker, wie lange Sie Ihr Hörgerät tragen sollten, während Sie sich daran gewöhnen.
  • Meine Stimme klingt zu laut. Das Gefühl der „Verstopfung“, das dazu führt, dass die Stimme eines Hörgeräteträgers im Kopf lauter klingt, wird Okklusionseffekt genannt und ist bei neuen Hörgeräteträgern sehr verbreitet. Sprechen Sie mit Ihrem Audiologen, um zu sehen, ob eine Korrektur möglich ist. Die meisten Menschen gewöhnen sich mit der Zeit an diesen Effekt.
  • Ich bekomme Rückkopplungen von meinem Hörgerät. Ein pfeifendes Geräusch kann durch ein Hörgerät verursacht werden, das nicht gut sitzt oder funktioniert oder durch Ohrenschmalz oder Flüssigkeit verstopft ist. Wenden Sie sich für Anpassungen an Ihren Audiologen.
  • Ich höre Hintergrundgeräusche. Ein Hörgerät kann die Geräusche, die Sie hören wollen, nicht vollständig von denen trennen, die Sie nicht hören wollen. Manchmal muss das Hörgerät jedoch angepasst werden. Sprechen Sie mit Ihrem Hörgeräteakustiker.
  • Ich höre ein Brummen, wenn ich mein Mobiltelefon benutze. Manche Menschen, die Hörgeräte oder implantierte Hörgeräte tragen, haben Probleme mit den von digitalen Mobiltelefonen verursachten Hochfrequenzstörungen. Sowohl die Hörgeräte als auch die Mobiltelefone werden jedoch immer besser, so dass diese Probleme immer seltener auftreten. Wenn Sie ein neues Hörgerät bekommen, nehmen Sie Ihr Handy mit, um zu sehen, ob es mit dem Gerät funktioniert.

Wie kann ich mein Hörgerät pflegen?

Richtige Wartung und Pflege verlängern die Lebensdauer Ihres Hörgeräts. Machen Sie es sich zur Gewohnheit,..:

  • Halten Sie die Hörgeräte von Hitze und Feuchtigkeit fern.
  • Reinigen Sie die Hörgeräte wie vorgeschrieben. Ohrenschmalz und Ohrensaft können ein Hörgerät beschädigen.
  • Vermeiden Sie die Verwendung von Haarspray oder anderen Haarpflegeprodukten, während Sie Hörgeräte tragen.
  • Schalten Sie die Hörgeräte aus, wenn sie nicht benutzt werden.
  • Ersetzen Sie leere Batterien sofort.
  • Bewahren Sie Ersatzbatterien und kleine Hilfsmittel außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren auf.

Gibt es neue Arten von Hilfsmitteln?

Obwohl sie anders funktionieren als die oben beschriebenen Hörgeräte, sind implantierbare Hörgeräte so konzipiert, dass sie die Übertragung von Schallschwingungen in das Innenohr verbessern. Ein Mittelohrimplantat (MEI) ist ein kleines Gerät, das an einem der Knochen des Mittelohrs befestigt wird. Anstatt den Schall, der zum Trommelfell gelangt, zu verstärken, bewegt ein MEI diese Knochen direkt. Beide Techniken bewirken, dass die in das Innenohr eindringenden Schallschwingungen verstärkt werden, so dass sie von Personen mit Innenohrschwerhörigkeit wahrgenommen werden können.

Ein knochenverankertes Hörgerät (BAHA) ist ein kleines Gerät, das am Knochen hinter dem Ohr befestigt wird. Das Gerät überträgt die Schallschwingungen durch den Schädel direkt an das Innenohr und umgeht das Mittelohr. BAHAs werden im Allgemeinen von Personen mit Mittelohrproblemen oder Taubheit auf einem Ohr verwendet. Da für die Implantation eines dieser Geräte ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, sind viele Hörgeräteakustiker der Meinung, dass die Vorteile die Risiken nicht aufwiegen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Stottern

Was ist Stottern?

Stottern ist durch die Wiederholung von Lauten, Silben oder Wörtern und Sprechunterbrechungen gekennzeichnet ist....

Cochlea-Implantat

Was ist ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantat ist ein elektronisches Gerät, das schwerhörigen Menschen helfen kann, ein Gefühl für den Klang zu bekommen....

Usher-Syndrom

Was ist das Usher-Syndrom?

Das Usher-Syndrom ist die häufigste Erkrankung, die sowohl das Hör- als auch das Sehvermögen beeinträchtigt....

Tinnitus

Was ist Tinnitus?

Tinnitus wird gemeinhin als Ohrensausen beschrieben, kann sich aber auch wie ein Rauschen, Klicken, Zischen oder Summen anhören....

Pendred-Syndrom

Was ist das Pendred-Syndrom?

Das Pendred-Syndrom ist eine genetische Störung, die bei Kindern zu einem frühen Hörverlust führt....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
[InternetShortcut] URL=https://medizindoc.de/wp-admin/profile.php