Ursachen und Symptome der Ménétrier-Krankheit

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 21. Juli 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Bei der Ménétrier-Krankheit vergrößern sich die Erhebungen an der Innenseite der Magenwand, die sogenannten Rugae, und bilden riesige Falten in der Magenschleimhaut. Die Rugae vergrößern sich aufgrund einer Überwucherung der Schleimhautzellen in der Magenwand.

In einem normalen Magen geben die Schleimzellen in den Rugae eiweißhaltigen Schleim ab. Die Schleimzellen in vergrößerten Rugae geben zu viel Schleim ab, wodurch Proteine aus dem Blut in den Magen gelangen. Dieser Mangel an Proteinen im Blut wird als Hypoproteinämie bezeichnet. Bei der Ménétrier-Krankheit ist auch die Zahl der säureproduzierenden Zellen im Magen reduziert, wodurch die Magensäure verringert wird.

Die Ménétrier-Krankheit wird auch Ménétrier-Krankheit oder hypoproteinämische hypertrophe Gastropathie genannt.

Was sind die Ursachen der Ménétrier-Krankheit?

Die Wissenschaftler sind sich über die Ursachen der Ménétrier-Krankheit nicht im Klaren; sie gehen jedoch davon aus, dass die meisten Menschen die Krankheit erwerben und nicht erben. In extrem seltenen Fällen sind Geschwister als Kinder an der Ménétrier-Krankheit erkrankt, was auf einen genetischen Zusammenhang schließen lässt.

Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit der Ménétrier-Krankheit Mägen haben, die abnorm hohe Mengen eines Proteins namens transformierender Wachstumsfaktor-alpha (TGF-α) produzieren.

TGF-α bindet an einen Rezeptor, den sogenannten epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor, und aktiviert ihn. Wachstumsfaktoren sind Proteine im Körper, die den Zellen sagen, was sie tun sollen, z. B. größer werden, ihre Form verändern oder sich teilen, um mehr Zellen zu bilden. Die Forscher haben noch keine Ursache für die Überproduktion von TGF-α gefunden.

In einigen Studien wurden Fälle von Menschen mit der Ménétrier-Krankheit gefunden, die auch eine Infektion mit Helicobacter pylori (H. pylori) hatten. H. pylori ist ein Bakterium, das Magengeschwüre oder Wunden an der Magenschleimhaut oder im Zwölffingerdarm, dem ersten Teil des Dünndarms, verursacht. In diesen Fällen führte die Behandlung von H. pylori zu einer Rückbildung und Verbesserung der Symptome der Ménétrier-Krankheit.

Forscher haben einige Fälle der Ménétrier-Krankheit bei Kindern mit einer Infektion mit dem Cytomegalovirus (CMV) in Verbindung gebracht. CMV ist eines der Herpesviren. Zu dieser Gruppe von Viren gehören auch die Herpes-simplex-Viren, die Windpocken, Gürtelrose und die infektiöse Mononukleose, auch bekannt als Pfeiffersches Drüsenfieber, verursachen. Die meisten gesunden Kinder und Erwachsenen, die mit CMV infiziert sind, haben keine Symptome und wissen möglicherweise nicht einmal, dass sie eine Infektion haben. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann CMV jedoch schwerwiegende Krankheiten wie Retinitis verursachen, die zur Erblindung führen kann.

Die Forscher sind sich nicht sicher, wie H. pylori- und CMV-Infektionen zur Entwicklung der Ménétrier-Krankheit beitragen.

Wer bekommt die Ménétrier-Krankheit?

Die Ménétrier-Krankheit ist selten. Die Krankheit tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt bei 55 Jahren.

Symptome der Ménétrier-Krankheit

Das häufigste Symptom der Ménétrier-Krankheit sind Schmerzen im oberen mittleren Teil des Bauches. Der Bauch ist der Bereich zwischen Brust und Hüfte.

Weitere Anzeichen und Symptome der Ménétrier-Krankheit können sein

  • Übelkeit und häufiges Erbrechen
  • Diarrhöe
  • Appetitlosigkeit
  • extremer Gewichtsverlust
  • Unterernährung
  • niedrige Proteinkonzentration im Blut
  • Schwellungen von Gesicht, Bauch, Gliedmaßen und Füßen aufgrund eines niedrigen Eiweißspiegels im Blut
  • Anämie – zu wenige rote Blutkörperchen im Körper, wodurch der Körper nicht genügend Sauerstoff erhält – aufgrund von Blutungen im Magen

Menschen mit der Ménétrier-Krankheit haben ein höheres Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, auch Magenkrebs genannt.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Wie wird die Ménétrier-Krankheit diagnostiziert und behandelt?

Wie wird die Ménétrier-Krankheit diagnostiziert und behandelt?

Bei der Ménétrier-Krankheit vergrößern sich die Erhebungen an der Innenseite der Magenwand und bilden riesige Falten in der Magenschleimhaut....

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Welche Wirkung hat Kratom auf den Körper und die Gesundheit? Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst. In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen…