Typhus: Symptome – Behandlung – Impfung

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 18. November 2021

Typhus ist eine Infektionskrankheit, bei der sich Bakterien im gesamten Körper ausbreiten und zahlreiche wichtige Organe befallen. Ohne eine entsprechende, vor allem zügige Behandlung besteht die Gefahr ernsthafter Komplikationen bis hin zum Tod. Typhus wird durch Salmonellen hervorgerufen; oder besser gesagt, durch das Bakterium Salmonella. Salmonellen kommen vor allem in verunreinigten oder verdorbenen Lebensmitteln vor und gehen von dort auf den Menschen über.

Typhus wird sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragen. Infizierte scheiden die gefährlichen Bakterien über Kot und in Einzelfällen auch Urin aus. Über die Hände, Wasser oder Gegenstände werden die Salmonellen an Gesunde weitergegeben.

Wer ist davon betroffen?

Typhus ist vor allem in Teilen der Welt verbreitet, in denen schlechte sanitäre Verhältnisse herrschen und der Zugang zu sauberem Wasser begrenzt ist. Weltweit geht man davon aus, dass Kinder am meisten gefährdet sind, an Typhus zu erkranken. Dies liegt möglicherweise daran, dass sich ihr Immunsystem (die natürliche Abwehr des Körpers gegen Infektionen und Krankheiten) noch in der Entwicklung befindet. Kinder mit Typhus haben jedoch meist mildere Symptome als Erwachsene. Die meisten Menschen infizieren sich bei Reisen in Bangladesch, Indien oder Pakistan. Aber auch wer Asien, Afrika oder Südamerika bereist, ist gefährdet.

Symptome von Typhus

Die wichtigsten Symptome von Typhus sind:

  • eine anhaltend hohe Temperatur, die jeden Tag allmählich ansteigt
  • Kopfschmerzen
  • allgemeine Beschwerden und Schmerzen
  • extreme Müdigkeit (Erschöpfung)
  • Husten
  • Verstopfung

Wenn die Infektion fortschreitet, kann es sein, dass Sie Ihren Appetit verlieren, sich krank fühlen, Bauchschmerzen und Durchfall haben. Bei manchen Menschen kann sich ein Ausschlag entwickeln. Wird Typhus nicht behandelt, verschlimmern sich die Symptome in den folgenden Wochen weiter, und das Risiko, dass tödliche Komplikationen auftreten, steigt.

Wie Typhus behandelt wird

Typhus erfordert eine rasche Behandlung mit Antibiotika. Wenn Typhus frühzeitig diagnostiziert wird, verläuft die Infektion wahrscheinlich mild und kann in der Regel zu Hause mit einer sieben- bis 14-tägigen Behandlung mit Antibiotika-Tabletten behandelt werden.

Bei schwererem Typhus ist in der Regel eine Einweisung ins Krankenhaus erforderlich, damit Antibiotika gespritzt werden können. Bei rechtzeitiger Antibiotikabehandlung geht es den meisten Menschen innerhalb weniger Tage besser, und ernsthafte Komplikationen sind sehr selten.

Todesfälle durch Typhus sind in Europa kaum noch zu verzeichnen. Wenn Typhus nicht behandelt wird, stirbt schätzungsweise bis zu einer von fünf Erkrankten. Einige der Überlebenden erleiden durch die Infektion verursachte Komplikationen.

Typhus-Impfung

Es sind zwei Impfstoffe erhältlich, die einen gewissen Schutz gegen Typhus bieten. Dabei handelt es sich entweder um eine einmalige Injektion oder um die Einnahme von drei Kapseln an abwechselnden Tagen. Die Impfung wird allen empfohlen, die eine Reise in Teile der Welt planen, in denen Typhus weit verbreitet ist. Die Gebiete mit den höchsten Typhusraten sind:

  • der indische Subkontinent
  • Afrika
  • Süd- und Südostasien
  • Südamerika

Es ist wichtig, sich gegen Typhus impfen zu lassen, wenn man in ein Hochrisikogebiet reist, da einige Stämme der Typhusbakterien gegen Antibiotika resistent werden. Die Impfung ist besonders wichtig, wenn Sie vorhaben, eng mit Einheimischen zusammenzuleben oder zu arbeiten.

Da aber keiner der beiden Impfstoffe einen 100-prozentigen Schutz bietet, ist es wichtig, auf Reisen einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. So sollten Sie beispielsweise nur in Flaschen abgefülltes oder abgekochtes Wasser trinken und Lebensmittel meiden, die möglicherweise kontaminiert sein könnten.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü