Studie: Viagra könnte gegen Alzheimer vorbeugen

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 10. Februar 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Kann Viagra Alzheimer vorbeugen? Diese Frage stellt sich angesichts einer neuen Forschungsarbeit aus Großbritannien, die darauf hindeutet, dass Potenzmittel wie Viagra das Risiko für Alzheimer verringern könnten.

Die Studie und ihre Ergebnisse

Die Studie wurde von Forschenden aus Großbritannien durchgeführt und in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht. Sie konzentrierte sich auf Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitoren, auch bekannt als PDE-5-Hemmer, zu denen unter anderem Viagra gehört. Diese Medikamentengruppe wird normalerweise zur Behandlung von Erektionsstörungen bei Männern eingesetzt. Die Forscherinnen und Forscher führten Tierstudien durch, die vielversprechende Ergebnisse zeigten und darauf hindeuteten, dass PDE-5-Hemmer das Risiko für Alzheimer verringern könnten.

Um die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen zu überprüfen, wurden knapp 270.000 Männer ab 40 Jahren in die Studie einbezogen. Diese Männer hatten zwischen 2000 und 2017 die Diagnose erektile Dysfunktion erhalten. Über die Hälfte von ihnen nahm PDE-5-Hemmer ein.

Während einer fünfjährigen Nachbeobachtungszeit stellten die Forschenden fest, dass 1119 Männer neu an Alzheimer erkrankten. Bei der Auswertung der Studienergebnisse zeigte sich, dass die Männer mit Erektionsstörungen, die PDE-5-Hemmer einnahmen, ein geringeres Alzheimerrisiko hatten als diejenigen, die auf diese Medikamente verzichteten. Interessanterweise war die Risikoreduktion umso größer, je mehr Arzneimittel den Probanden verschrieben wurden.

Die Bedeutung der Studie und ihre Grenzen

Die Ergebnisse dieser Studie sind zweifellos vielversprechend und könnten einen wichtigen Meilenstein im Kampf gegen Alzheimer darstellen. Die Entwicklung von Medikamenten zur Behandlung dieser neurodegenerativen Erkrankung ist ein langwieriger und kostspieliger Prozess. Die Möglichkeit, bereits zugelassene Medikamente wie PDE-5-Hemmer zur Alzheimerprävention einzusetzen, könnte den Fortschritt beschleunigen und neue Wege zur Vorbeugung oder Behandlung von Demenzerkrankungen eröffnen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Studie keine direkte kausale Verbindung zwischen PDE-5-Hemmern und Alzheimer herstellen konnte. Die Forscherinnen und Forscher betonen, dass weitere klinische Studien mit beiden Geschlechtern und unterschiedlichen Dosierungen erforderlich sind, um den Nutzen von PDE-5-Hemmern für die Alzheimerprävention zu bestätigen. Darüber hinaus wurden die Arzneimittel in der Regel nach Bedarf eingenommen, was es schwierig macht festzustellen, wie viel tatsächlich eingenommen wurde und wie häufig.

Fazit

Die Frage, ob Viagra Alzheimer vorbeugen kann, ist sicherlich faszinierend und hat das Interesse vieler Menschen geweckt. Die Ergebnisse der Studie aus Großbritannien legen nahe, dass PDE-5-Hemmer wie Viagra das Risiko für Alzheimer verringern könnten. Obwohl die Studie vielversprechend ist, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um ihre Ergebnisse zu bestätigen und die genauen Mechanismen hinter dieser möglichen Wirkung zu verstehen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Forschung in diesem Bereich weiterentwickelt.

FAQ

Wie funktionieren PDE-5-Hemmer wie Viagra?

PDE-5-Hemmer wie Viagra wirken, indem sie das Enzym Phosphodiesterase-5 blockieren. Dieses Enzym ist verantwortlich für den Abbau von cyclischem Guanosinmonophosphat (cGMP), das eine entspannende Wirkung auf die Blutgefäße hat. Durch die Blockade von PDE-5 bleibt mehr cGMP im Körper vorhanden, was zu einer verbesserten Durchblutung führt und die Erektion unterstützt.

Wie hoch ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken?

Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, steigt mit dem Alter. Es wird geschätzt, dass etwa jeder zehnte Mensch über 65 Jahren und etwa jeder dritte Mensch über 85 Jahren von dieser Krankheit betroffen ist. Es gibt jedoch auch genetische und Umweltfaktoren, die das individuelle Risiko beeinflussen

Gibt es andere Möglichkeiten, das Risiko für Alzheimer zu verringern?

Ja, es gibt verschiedene Maßnahmen, die das Risiko für Alzheimer verringern können. Dazu gehören regelmäßige körperliche Aktivität, eine gesunde Ernährung, geistige Stimulation, ausreichend Schlaf, soziale Interaktion und die Kontrolle von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit. Es ist wichtig, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, um die allgemeine Gehirngesundheit zu fördern.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von PDE-5-Hemmern auftreten?

Die häufigsten Nebenwirkungen von PDE-5-Hemmern sind Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Verdauungsstörungen und verstopfte Nase. In seltenen Fällen können auch Sehstörungen, Schwindel und Priapismus (eine schmerzhafte, lang anhaltende Erektion) auftreten. Es ist wichtig, die Einnahme von PDE-5-Hemmern mit einem Arzt zu besprechen und mögliche Risiken und Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Sind PDE-5-Hemmer für jeden geeignet?

Nein, PDE-5-Hemmer sind nicht für jeden geeignet. Sie sollten nicht eingenommen werden, wenn Sie bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben, Nitrate einnehmen oder an schweren Leber- oder Nierenerkrankungen leiden. Es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um festzustellen, ob PDE-5-Hemmer für Sie sicher und geeignet sind.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Phosphodiesterase Type 5 Inhibitors in Men With Erectile Dysfunction and the Risk of Alzheimer Disease. A Cohort Study. Matthew Adesuyan, Yogini H. Jani, Dana Alsugeir, PharmD, Robert Howard, Chengsheng Ju, Li Wei, and Ruth Brauer. February 2024, https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000209131
  2. Chen L, Staubli SE, Schneider MP, Kessels AG, Ivic S, Bachmann LM, Kessler TM. Phosphodiesterase 5 inhibitors for the treatment of erectile dysfunction: a trade-off network meta-analysis. Eur Urol. 2015 Oct;68(4):674-80. doi: 10.1016/j.eururo.2015.03.031.
  3. Alzheimer’s Disease Fact Sheet. NIA, NIH. April 05, 2023.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....