Reye-Syndrom: Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, aktualisiert am 6. Dezember 2021, Lesezeit: 5 Minuten

Bei dem Reye-Syndrom handelt es sich um eine äußerst selten vorkommende Krankheit, in deren Verlauf es zu schweren Leber- und Hirnschäden kommen kann. Ohne eine schnelle Behandlung führt die Erkrankung in vielen Fälle zu dauerhaften Schädigungen des Gehirn und schlimmstenfalls führt sie zum Tod. Betroffen sind vor allem Kinder und Heranwachsende bis zum Alter von 20 Jahren.

Symptome des Reye-Syndroms

Die Symptome des Reye-Syndroms treten in der Regel einige Tage nach einer Virusinfektion auf, z. B. nach einer Erkältung, Grippe oder Windpocken. Die ersten Symptome können sein:

  • immer wieder krank sein
  • Müdigkeit und Mangel an Interesse oder Begeisterung
  • schnelle Atmung
  • Krampfanfälle

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung können sich die Symptome verschlimmern und vielfältiger werden, z. B:

  • Reizbarkeit, irrationales oder aggressives Verhalten
  • schwere Angstzustände und Verwirrung, die manchmal mit Halluzinationen einhergehen
  • Koma (Verlust des Bewusstseins)

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Da das Reye-Syndrom tödlich sein kann, müssen Sie unbedingt ärztlichen Rat einholen, wenn Sie glauben, dass Ihr Kind daran erkrankt sein könnte.

Wählen Sie die Nummer 112, um einen Krankenwagen anzufordern, oder gehen Sie direkt zur nächstgelegenen Unfall- und Notaufnahme, wenn Ihr Kind verletzt ist und

  • das Bewusstsein verliert
  • einen Anfall oder Krämpfe hat (heftige, unregelmäßige Gliederbewegungen) hat

Sie sollten sich an Ihren Hausarzt wenden, wenn Ihr Kind nach einer Erkältung, Grippe oder Windpocken wieder gesund ist und :

  • immer wieder krank wird
  • ungewöhnlich müde ist
  • Persönlichkeits- oder Verhaltensänderungen zeigt

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass diese Symptome durch das Reye-Syndrom verursacht werden, müssen sie dennoch von einem Arzt untersucht werden. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihr Kind bestimmte Medikamente eingenommen hat, denn die Einnahme wurde mit dem Reye-Syndrom in Verbindung gebracht. Ihr Arzt kann Sie entsprechend ausführlich informieren, um was für Medikament es sich handelt. Aber auch wenn Ihr Kind keine Medikamente eingenommen hat, muss das Reye-Syndrom ausgeschlossen werden.

Was verursacht das Reye-Syndrom?

Die genaue Ursache des Reye-Syndroms ist nicht bekannt, aber am häufigsten sind Kinder und junge Erwachsene betroffen, die sich von einer Virusinfektion erholen – zum Beispiel einer Erkältung, Grippe oder Windpocken. In den meisten Fällen wurde Aspirin zur Behandlung der Symptome verwendet, so dass Aspirin das Reye-Syndrom auslösen kann.

Man geht davon aus, dass beim Reye-Syndrom winzige Strukturen in den Zellen, die Mitochondrien, beschädigt werden. Mitochondrien versorgen die Zellen mit Energie und sind besonders wichtig für das gesunde Funktionieren der Leber. Wenn die Leber ihre Energieversorgung verliert, beginnt sie zu versagen. Dies kann zu einer gefährlichen Ansammlung giftiger Chemikalien im Blut führen, die den gesamten Körper schädigen und das Gehirn anschwellen lassen können.

Diagnose des Reye-Syndroms

Da das Reye-Syndrom so selten ist, müssen andere Erkrankungen, die ähnliche Symptome verursachen können, ausgeschlossen werden. Dazu gehören:

  • Meningitis – Entzündung der Schutzmembranen, die das Gehirn und das Rückenmark umgeben
  • Enzephalitis – Entzündung des Gehirns
  • vererbte Stoffwechselstörungen – Erkrankungen wie der Mangel an mittelkettiger Acyl-CoA-Dehydrogenase (MCADD), die die chemischen Reaktionen in Ihrem Körper beeinträchtigen

Mit Hilfe von Blut- und Urinuntersuchungen kann festgestellt werden, ob sich Giftstoffe oder Bakterien im Blut angesammelt haben, und es kann auch überprüft werden, ob die Leber normal funktioniert. Es können auch Tests durchgeführt werden, um das Vorhandensein oder Fehlen bestimmter chemischer Stoffe zu prüfen, die auf eine vererbte Stoffwechselstörung hinweisen könnten. Weitere Tests, die empfohlen werden können, sind u. a:

  • CT-Untersuchung zur Feststellung einer Hirnschwellung
  • Lumbalpunktion – bei der mit einer Nadel eine Flüssigkeitsprobe aus der Wirbelsäule entnommen wird, um sie auf Bakterien oder Viren zu untersuchen
  • Leberbiopsie – bei der eine kleine Probe des Lebergewebes entnommen und auf auffällige Zellveränderungen im Zusammenhang mit dem Reye-Syndrom untersucht wird

Behandlung des Reye-Syndroms

Wenn das Reye-Syndrom diagnostiziert wird, muss Ihr Kind sofort auf eine Intensivstation eingewiesen werden. Die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu minimieren und die lebenswichtigen Funktionen des Körpers, wie Atmung und Blutkreislauf, zu unterstützen. Sie ist auch wichtig, um das Gehirn vor dauerhaften Schäden zu schützen, die durch die Hirnschwellung verursacht werden können. Medikamente können direkt in eine Vene (intravenös) verabreicht werden, wie zum Beispiel:

  • Elektrolyte und Flüssigkeiten – um den Gehalt an Salzen, Mineralien und Nährstoffen, wie Glukose (Zucker), im Blut zu korrigieren
  • Diuretika – Medikamente, die helfen, den Körper von überschüssiger Flüssigkeit zu befreien und die Schwellung des Gehirns zu reduzieren
  • Ammoniak-Entgiftungsmittel – Medikamente zur Senkung des Ammoniakspiegels
  • Antikonvulsiva – Medikamente zur Kontrolle von Krampfanfällen

Ein Beatmungsgerät kann eingesetzt werden, wenn Ihr Kind Hilfe bei der Atmung benötigt. Außerdem werden lebenswichtige Körperfunktionen wie Herzfrequenz und Puls, die Luftzufuhr zur Lunge, der Blutdruck und die Körpertemperatur überwacht. Sobald die Schwellung im Gehirn zurückgegangen ist, sollten sich die anderen Körperfunktionen innerhalb weniger Tage wieder normalisieren.

Mögliche Komplikationen

Dank der Fortschritte bei der Diagnose und Behandlung des Reye-Syndroms überlebt die Mehrheit der Kinder und jungen Erwachsenen, die daran erkranken, und einige erholen sich sogar vollständig. Allerdings kann das Reye-Syndrom bei einigen Menschen zu dauerhaften Hirnschäden führen, die durch die Schwellung des Gehirns verursacht werden.

Zu den langfristigen Problemen, die manchmal mit dem Reye-Syndrom einhergehen, gehören:

  • schlechte Aufmerksamkeitsspanne und schlechtes Gedächtnis
  • eine gewisse Beeinträchtigung des Seh- oder Hörvermögens
  • Sprach- und Sprechstörungen
  • Probleme mit Bewegung und Körperhaltung
  • Schluckbeschwerden
  • Probleme bei alltäglichen Verrichtungen wie dem Anziehen oder dem Toilettengang

Wenn Ihr Kind langfristige Probleme entwickelt, wird ein individueller Betreuungsplan erstellt, um auf seine Bedürfnisse einzugehen. Dieser Plan wird mit zunehmendem Alter des Kindes neu bewertet.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…