Masson Tumor: Diagnose und Krankheitsbild

Krankheiten und Krankheitsbilder

Dirk de Pol, aktualisiert am 1. Februar 2023, Lesezeit: 3 Minuten

Klinische Epidemiologie des Masson-Tumors:

Eine intravaskuläre papilläre endotheliale Hyperplasie (IPEH), auch Masson-Tumor genannt, ist eine äußerst seltene, gutartige vaskuläre Läsion (Verletzung oder Störung der Blutgefäße).

  • Dieser gutartige intravaskuläre Tumor tritt typischerweise als subkutanes Knötchen in der Haut auf und kann in der klinischen Praxis mit anderen Neoplasmen wie Hämangiomen und Lipomen verwechselt werden.

Der Masson Tumor wird in drei verschiedene Typen eingeteilt: reiner Typ, der in erweiterten endovaskulären Bereichen entsteht; gemischter Typ, der sich aus bereits bestehenden Gefäßanomalien entwickelt; extravaskulärer Typ.

Auch wenn die Heilungschancen des Masson-Tumors ausgesprochen gut sind, muss er von bösartigen Tumoren wie Angiosarkomen abgegrenzt werden, die gegebenenfalls eine intensive Behandlung erfordern.

Angesichts der begrenzten Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Publikationen über intravaskuläre papilläre endotheliale Hyperplasie (IPEH) haben Forschende der Tufts University School of Medicine, der Harvard Medical School und des Brigham and Women’s Hospital in den USA versucht, die klinischen und pathologischen Merkmale des Masson-Tumors zu beschreiben und zu charakterisieren.

Die Identifizierung der Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer erfolgte anhand des „Mass General Brigham Research Patient Data Registry“ und umfasste Personen mit einer krankheitsbedingten IPEH-Diagnose.

Bei 261 Personen wurde eine intravaskuläre papilläre endotheliale Hyperplasie (IPEH) diagnostiziert, wobei die Mehrheit Frauen (60 Prozent) waren. Das Durchschnittsalter der Betroffenen zum Zeitpunkt der Diagnose lag bei 53 Jahren.

Die am häufigsten betroffenen anatomischen Stellen waren die oberen (29 Prozent) und unteren (24 Prozent) Gliedmaßen. Die häufigsten klinischen Erstdiagnosen der Hautläsionen (Hautveränderungen) waren Zysten, Hämangiome und Lipome.

Der reine Subtyp der intravaskulären papillären endothelialen Hyperplasie (IPEH) war am häufigsten (50 Prozent), gefolgt von den gemischten (46 Prozent) und extravaskulären Subtypen (4 Prozent). Extravaskuläre IPEH traten häufiger bei Frauen (5 Prozent) als bei Männern (1 Prozent) auf.

Die Forschenden fanden heraus, dass der anfängliche Eindruck der meisten Mediziner vor der Biopsie nicht die endgültige Diagnose einer intravaskulären papillären endothelialen Hyperplasie (IPEH) beinhaltete – oft wurden vage Begriffe wie „Weichteilmasse“ verwendet – was den Wissenschaftlern zufolge darauf hindeutet, dass möglicherweise ein größeres Bewusstsein für diese Erkrankung erforderlich ist.

Quellen

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Nikotinamid-Ribosid erhöht Risiko für Krebs und Hirnmetastasen

Forschung: Nicotinamid-Ribosid erhöht Risiko für Krebs und Hirnmetastasen

Nicotinamid-Ribosid (NR) ist eine Form von Vitamin B3 und eine der am meisten untersuchten Verbindungen zur Wiederherstellung des zellulären...

Studie: Wirkung von Berberin gegen Lungenkrebs

Studie: Wirkung von Berberin gegen Lungenkrebs

Berberin, eine natürliche Substanz, die in Pflanzen wie Berberitze und Gelbwurz vorkommt, wirkt unterdrückend auf die Vermehrung von ......

Analkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Analkrebs: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Die Symptome von Analkrebs ähneln häufig häufigeren und weniger schwerwiegenden Erkrankungen des Anus, wie zum Beispiel Hämorrhoiden ......

Eierstockkrebs: Studie zur Wirkung von Vitamin D bei Ovarialkarzinom

Eierstockkrebs – Studie zur Wirkung von Vitamin D bei Ovarialkarzinom

Behandlung von Eierstockkrebs: Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Vitamin D einen der Schlüsselwege, die von dieser äußerst aggressiven .....

Bauchspeicheldrüsenkrebs und Palliativmedizin - Wie verbessert man die Lebensqualität? Wie stirbt man?

Bauchspeicheldrüsenkrebs – Wie stirbt man, wie lässt sich die Lebensqualität verbessern

An Bauchspeicheldrüsenkrebs sterben? Wie stirbt man an Bauchspeicheldrüsenkrebs, der aggressivsten Form von Krebs?...

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Welche Wirkung hat Kratom auf den Körper und die Gesundheit? Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst. In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen…