Knocheninfarkt? Was ist Osteonekrose?

Krankheiten, Medizin News, Gesundheit und Forschung

ddp, Beitrag vom 3. Januar 2022

Die Knochen des menschlichen Körpers bestehen aus lebenden Zellen, die eine Blutversorgung benötigen, um gesund zu bleiben. Bei einer Osteonekrose ist die Blutzufuhr zu einem Teil des Knochens unterbrochen. Dies führt zum Absterben von Knochengewebe, und der Knochen kann schließlich zusammenbrechen und das Gelenk kollabieren. Osteonekrose wird auch genannt:

  • Avaskuläre Nekrose.
  • Aseptische Nekrose.
  • Ischämische Nekrose des Knochens.

Eine Osteonekrose kann jeden Knochen betreffen, am häufigsten tritt sie jedoch an den Enden langer Knochen auf, z. B. am Fuß:

  • Oberschenkelknochen (Femur), insbesondere der obere Teil – der Ball in der Hüftpfanne. Auch das untere Ende, das Teil des Kniegelenks ist, ist häufig betroffen.
  • Oberarmknochen (Humerus), insbesondere der obere Teil – die Kugel im Schultergelenk.

Wenn die Krankheit einen Teil eines Knochens in einem Gelenk betrifft, kann sie zum Abbau des Knochens und zu Arthritis führen.

Seltener sind die Knochen der Ellenbogen, Knöchel, Füße, Handgelenke und Hände betroffen.

Das Hauptsymptom der Osteonekrose sind Schmerzen, und Ärzte diagnostizieren die Krankheit in der Regel mit bildgebenden Verfahren wie Röntgenaufnahmen oder Magnetresonanztomographie (MRT). Die meisten Menschen benötigen eine chirurgische Behandlung, um weitere Knochenschäden zu verhindern, die Knochen und Gelenke zu schützen und die Nutzung der Gelenke zu verbessern.

Wer bekommt Osteonekrose?

Menschen jeden Alters können an Osteonekrose erkranken, am häufigsten sind jedoch Menschen in den 30er und 40er Jahren betroffen. Fälle von Osteonekrose, die auf eine Verletzung zurückzuführen sind, werden als traumatisch bezeichnet, während alle anderen Fälle als nicht-traumatisch oder atraumatisch gelten.

Die Ärzte haben eine Reihe von Risikofaktoren ermittelt, die das Risiko einer Osteonekrose erhöhen können. Manche Menschen, die an der Krankheit erkranken, haben jedoch keine bekannten Risikofaktoren. Zu den Risikofaktoren können gehören:

Verletzung

Ein gebrochener oder ausgerenkter Knochen oder eine Gelenkverletzung kann die umliegenden Blutgefäße beschädigen. Dies kann die Blutversorgung des Knochens verringern und zu Osteonekrose führen.

Medikamente

Die Arzneimittel, die häufig zur Behandlung von Asthma, Arthritis, systemischem Lupus erythematodes (Lupus) und anderen Erkrankungen eingesetzt werden, wirken entzündungshemmend. Obwohl die Gründe dafür unklar sind, erhöhen sie das Risiko einer Osteonekrose, wenn sie über einen längeren Zeitraum in hohen Dosen eingenommen werden. Das Risiko einer Osteonekrose ist gering, wenn sie kurzfristig und in niedrigeren Dosen eingesetzt werden.

Exzessiver Alkohol- und Tabakkonsum

Übermäßiger Alkoholkonsum ist ein Risikofaktor für Osteonekrose, aber es ist unklar, warum er die Wahrscheinlichkeit erhöht, die Krankheit zu entwickeln. Übermäßiger Alkoholkonsum kann dazu führen, dass sich Fettstoffe in den Blutgefäßen ansammeln und der Cortisolspiegel (Hormon, das die Blutgefäße verengen kann) im Blut steigt. Beides zusammen kann die Durchblutung des Knochens verringern und zu Osteonekrose führen. Die Forschung hat auch gezeigt, dass übermäßiger Tabakkonsum ebenfalls ein Risikofaktor ist.

Medizinische Bedingungen

Einige medizinische Bedingungen können das Risiko einer Osteonekrose erhöhen, darunter:

Medizinische Eingriffe

Einige medizinische Eingriffe können das Risiko einer Osteonekrose erhöhen, darunter Nieren- oder andere Organtransplantation. Die Einnahme von Kortikosteroiden zur Vermeidung einer Organabstoßung kann ein mitbestimmender Faktor sein.

Arten von Osteonekrose

Mediziner beschreiben zwei Arten von Osteonekrose:

  • Traumatisch, d. h. nach einer Verletzung. Die häufigsten Ursachen für eine traumatische Osteonekrose sind ein Knochenbruch oder eine Verrenkung.
  • Nicht-traumatisch (oder atraumatisch), wenn es keine Vorgeschichte einer Verletzung gibt.

Symptome der Osteonekrose

Anfangs kann die Osteonekrose ohne Symptome verlaufen, aber mit dem Fortschreiten der Krankheit können Sie allmählich Schmerzen verspüren, vor allem in gewichtstragenden Knochen wie dem Oberschenkelknochen (Femur). Am häufigsten ist das Hüftgelenk von der Krankheit betroffen, und die Schmerzen treten meist in der Leiste oder seltener im Gesäßbereich auf.

Die meisten Menschen verspüren zunächst Schmerzen, wenn sie das betroffene Gelenk belasten, doch mit der Zeit kann sich das Gelenk auch im Ruhezustand schmerzhaft anfühlen. Mit der Zeit kann das Gelenk versteifen und seine Beweglichkeit verlieren, und es kann zu Arthrose kommen. Wenn das Ende des Knochens zusammenbricht, können sich die Schmerzen schlagartig verstärken.

Die Zeitspanne zwischen dem Beginn der Symptome und dem Funktionsverlust des Gelenks ist von Person zu Person unterschiedlich und reicht von einigen Wochen bis zu mehr als einem Jahr.

Ursache der Osteonekrose

Eine Osteonekrose entsteht, wenn die Blutversorgung eines Knochenteils unterbrochen wird, wodurch dem Knochengewebe wichtige Nährstoffe und Sauerstoff entzogen werden. Wenn der betroffene Teil des Knochens klein ist und keiner großen Belastung ausgesetzt ist, verursacht er möglicherweise keine Probleme, oder die Reparaturprozesse des Körpers sind in der Lage, den beschädigten Bereich wieder aufzubauen. In den meisten Fällen funktionieren die Reparaturmechanismen jedoch nicht, und der Knochen erodiert oder bildet Brüche; schließlich kann er zusammenbrechen und sich auflösen.

Bei der traumatischen Osteonekrose, die durch eine Verletzung entsteht, ist der Verlust des Blutflusses wahrscheinlich auf eine Schädigung der Blutgefäße zurückzuführen. Die Gründe für den Verlust der Blutzufuhr in nicht-traumatischen Fällen sind weniger klar, können aber auf Blutgerinnsel zurückzuführen sein, die den Blutkreislauf blockieren, oder auf einen erhöhten Druck innerhalb des Knochens, der die Gefäße verengt und den Blutfluss vermindert.

Die Ursachen der nichttraumatischen Osteonekrose sind zwar noch nicht vollständig geklärt, aber Wissenschaftler glauben, dass die Genetik zusammen mit anderen Faktoren – wie übermäßiger Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente oder andere Krankheiten – eine Rolle spielen könnte.

Diagnose der Osteonekrose

Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie eine Osteonekrose haben, wird er Ihre Krankengeschichte erheben und eine körperliche Untersuchung durchführen. Möglicherweise ordnet Ihr Arzt auch eine oder mehrere bildgebende Untersuchungen an, um festzustellen, welche Knochen betroffen sind, und um den Grad der Knochen- oder Gelenkschädigung zu beurteilen. Diese Informationen helfen bei der Bestimmung des Krankheitsstadiums. Eine frühzeitige Diagnose erhöht die Chance, dass die Behandlung erfolgreich sein wird.

Röntgenbild

Röntgenaufnahmen sind in der Regel die erste bildgebende Untersuchung, die der Arzt anordnet, da sie auch dazu beitragen können, andere Ursachen für Gelenkschmerzen auszuschließen, z. B. eine Fraktur oder Arthritis. Ein Röntgenbild ist jedoch nicht empfindlich genug, um Knochenveränderungen in den frühen Stadien der Osteonekrose zu erkennen, so dass Ihr Arzt möglicherweise weitere Tests anordnet, wenn Ihr Röntgenbild normal ist. Wenn bei Ihnen die Krankheit diagnostiziert wird, werden Röntgenaufnahmen häufig zur Überwachung der Knochen in den späteren Stadien eingesetzt.

Magnetresonanztomographie (MRI)

Ein MRT ist ein hochempfindliches Instrument zur Darstellung von Knochen und Gelenken und kann frühe Anzeichen von Osteonekrose erkennen, bevor sie auf einem Röntgenbild zu sehen sind. Ein MRT kann sogar Anzeichen von Osteonekrose erkennen, bevor Sie Symptome verspüren. MRTs können Ihrem Arzt Informationen über den Grad der Knochenschädigung und die Gesamtstruktur des Gelenks liefern.

Computertomographie (CT)

Ein CT-Scan erzeugt ein deutlicheres Bild als ein einfaches Röntgenbild. Ärzte können mit einem CT-Scan das Ausmaß der Knochenschädigung beurteilen, aber sie werden seltener eingesetzt als MRTs, weil sie weniger empfindlich sind.

Behandlung der Osteonekrose

Das Ziel der Behandlung ist es, die Gelenkfunktion so lange wie möglich zu erhalten. Wenn die Krankheit früh erkannt wird, der Knochen nicht belastet wird und der geschädigte Bereich klein ist, kann der Knochen von selbst heilen, und Ihr Arzt kann eine oder mehrere nicht-chirurgische Behandlungsmöglichkeiten empfehlen.

In den meisten Fällen erfordert die Behandlung jedoch eine Operation. Zunächst konzentrieren sich die chirurgischen Verfahren auf den Erhalt des natürlichen Gelenks. Wenn die Krankheit jedoch fortschreitet und nicht-operative Behandlungen nicht anschlagen, kann bei manchen Menschen ein vollständiger Gelenkersatz erforderlich werden.

Ihr Arzt wird die beste Behandlung für Sie auf der Grundlage folgender Kriterien festlegen

  • Ihr Alter.
  • Das Stadium der Krankheit.
  • Welcher Knochen betroffen ist und wie groß der Schaden ist.

Nicht-chirurgische Ansätze

Nicht-chirurgische Maßnahmen können helfen, die Symptome der Osteonekrose zu lindern, aber im Allgemeinen können sie die Krankheit nicht heilen oder ihr Fortschreiten verlangsamen. Ihr Arzt kann Ihnen eine oder mehrere Optionen empfehlen, darunter:

  • Entzündungshemmende Medikamente, um Schmerzen und Schwellungen zu reduzieren.
  • Physikalische Therapie, um die Empfindlichkeit und Steifheit der Gelenke zu verringern und den Bewegungsumfang des Gelenks zu vergrößern.
  • Verwendung eines Stocks oder von Krücken, wenn der Knochen belastet ist, um Schmerzen und Schwäche beim Gehen zu lindern.
  • Kortikosteroid-Injektionen zur Linderung von Schmerzen und Schwellungen. Da es sich dabei um hochwirksame Medikamente handelt, verschreiben die Ärzte in der Regel die niedrigstmögliche Dosis, um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Chirurgie

Die meisten Menschen mit Osteonekrose müssen schließlich operiert werden, wenn sich die Krankheit verschlimmert. Es gibt drei Haupttypen von Operationen, die auf den Erhalt des Gelenks abzielen. Wenn diese jedoch versagen oder der erkrankte Knochen bereits zusammengebrochen ist, müssen Sie möglicherweise eine Gelenkersatzoperation durchführen lassen.

  • Dies ist die häufigste Operation bei Osteonekrose und hilft in der Regel, die Krankheit in den frühen Stadien zu behandeln. Dabei werden ein oder mehrere schmale Schächte durch den Knochen gebohrt, um den Druck im Inneren des Knochens zu senken. Das Verfahren hilft, Schmerzen zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Die Kerndekompression wird häufig mit einer Knochentransplantation kombiniert, um die Knochenregeneration zu fördern.
  • Ärzte können dieses Verfahren für Fälle empfehlen, in denen kleine Bereiche des Knochens beschädigt sind. Bei einer Osteotomie richten die Chirurgen die Position des verbleibenden Knochens neu aus, so dass gesundes Gewebe das auf dem Gelenk lastende Gewicht trägt. Dadurch wird die Belastung auf das geschädigte Gelenk verringert.
  • Diese chirurgische Option kommt bei fortgeschrittenen Fällen zum Einsatz. Der Knochen in einem Knochentransplantat kann aus Ihrem eigenen Körper oder von einem Spender stammen, oder er kann vollständig synthetisch sein. Bei einem Verfahren, das als vaskularisiertes Knochentransplantat bezeichnet wird, wird ein Teil des gesunden Knochens aus einem anderen Teil Ihres Körpers zusammen mit seiner Blutversorgung transplantiert, was zur Heilung des Osteonekrosebereichs beiträgt.
  • Vollständiger Gelenkersatz. Wenn der Knochen im Gelenk zu stark abgebaut ist, muss das Gelenk durch ein künstliches ersetzt werden. Die Chirurgen entfernen die beschädigten Knochen und Knorpel und ersetzen sie durch Kunststoff-, Keramik- oder Metallteile. Ein vollständiger Gelenkersatz lindert die Schmerzen und erhöht den Bewegungsumfang des Gelenks.

Wer behandelt die Osteonekrose?

Die Osteonekrose wird in der Regel behandelt durch:

  • Orthopädische Chirurgen, die sich auf die Behandlung und Operation von Knochen- und Gelenkerkrankungen spezialisiert haben.
  • Fachleute für psychische Gesundheit, die Beratung anbieten und psychische Störungen wie Depressionen und Angstzustände behandeln.
  • Ergotherapeuten, die vermitteln, wie man Gelenke schützt, Schmerzen minimiert, Aktivitäten des täglichen Lebens durchführt und Energie spart.
  • Physiotherapeuten, die Ihnen helfen können, Ihre Muskeln zu stärken und die Gelenkfunktion zu verbessern.
  • Hausärzte, z. B. Hausärzte oder Fachärzte für Innere Medizin, die die Versorgung zwischen den verschiedenen Gesundheitsdienstleistern koordinieren und andere Probleme behandeln, wenn diese auftreten. Hausärzte können eine nicht-chirurgische Behandlung der Osteonekrose anbieten.
  • Rheumatologen, die sich auf Arthritis und andere Erkrankungen der Knochen, Gelenke und Muskeln spezialisiert haben und eine nicht-chirurgische Behandlung der Osteonekrose anbieten können.

Leben mit Osteonekrose

Eine schmerzhafte Erkrankung wie die Osteonekrose kann eine Herausforderung sein, aber die folgenden Informationen können Ihnen den Umgang mit der Krankheit erleichtern:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, welche Arten von Übungen für Sie am besten geeignet sind und ob Sie bestimmte Aktivitäten oder Übungen vermeiden sollten.
  • Pflegen Sie Ihre Gelenke, indem Sie Kältepackungen verwenden, um Schwellungen zu lindern und Schmerzen zu betäuben. Wärmebehandlungen, wie heiße Duschen oder Heizkissen, helfen, steife Gelenke und Muskeln zu beruhigen.
  • Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, haben ein höheres Risiko für emotionale oder psychische Probleme, wie z. B. Depressionen. Ziehen Sie in Erwägung, sich an einen Psychologen zu wenden oder sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, die Ihnen helfen kann, mehr über die Bewältigung der Krankheit und das Leben mit ihr zu lernen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Osteogenesis Imperfecta - Die Symptome der Glasknochenkrankheit

Osteogenesis Imperfecta – Die Symptome der Glasknochenkrankheit

Für Betroffene der Glasknochenkrankheit ist die Gefahr eines Knochenbruchs am schlimmsten. Dabei können noch weitere Probleme hinzukommen....

Paget Knochen

Wie äußert sich die Paget-Krankheit der Knochen?

Die Paget Krankheit der Knochen äußert sich dadurch, dass der gewöhnliche Ablauf der Knochenerneuerung gestört ist....

Studie: Wirkung von Trockenpflaumen auf Osteoporose

Studie: Wirkung von Trockenpflaumen auf Osteoporose und Knochenabbau

Osteoporose: Die Untersuchung zeigte einen zeigte einen signifikanten Rückgang der Biomarker für den Knochenabbau ......

Knochenmarktransplantationen

Was geschieht bei einer Stammzellen- und Knochenmarktransplantation?

Stammzell- oder Knochenmarktransplantationen werden durchgeführt, um geschädigte Blutzellen durch gesunde auszutauschen....

Was sind Erkrankungen des Schädelknochens?

Was sind Erkrankungen des Schädelknochens?

Die angeborenen Schädelerkrankungen gehen auf eine Schädigung oder abnorme Entwicklung des Nervensystems zurück....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman