Botulismus: Symptome, Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 26. Januar 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Bei Botulismus handelt es sich zwar um eine sehr selten auftretende, dafür jedoch schwere Vergiftung, die lebensbedrohlich sein kann.

Der Lebensmittelbotulismus ist in Deutschland die häufigste Form des Botulismus. Auslöser sind Toxine, die durch Clostridium botulinum-Bakterien entstehen. Die sind extrem stark und aggressiv. Sie attackieren das Nervensystem, Gehirn und Rückenmark und können Lähmungen auslösen.

Die meisten an Botulismus erkrankten Menschen genesen mit einer entsprechenden Behandlung wieder vollständig. Allerdings ist schnelles Handeln erforderlich. Wenn sich die Lähmungen auf Herzmuskeln und Atemwege ausbreiten, kann die Krankheit tödlich enden. In etwa fünf bis zehn Prozent aller Fälle tritt der Tod ein.

Symptome von Botulismus

Die Zeit bis zum Auftreten der Symptome kann von einigen Stunden bis zu mehreren Tagen nach Exposition gegenüber den Clostridium botulinum-Bakterien oder ihren Toxinen variieren. Abhängig von der genauen Art des Botulismus haben manche Menschen anfangs Symptome wie Übelkeit, Krankheit (Erbrechen), Magenkrämpfe, Durchfall oder Verstopfung.

Ohne Behandlung verursacht Botulismus schließlich eine Lähmung, die sich vom Kopf bis zu den Beinen über den Körper ausbreitet. Die Symptome können vielfältig sein:

Betroffene Babys können auch einen schwachen Schrei haben, Schwierigkeiten beim Füttern haben und einen schlaffen Kopf, Hals und Gliedmaßen haben.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Botulismus ist eine sehr schwerwiegende Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Die Behandlung ist umso effektiver, je früher sie begonnen hat.

Ursachen und Arten von Botulismus

Clostridium botulinum-Bakterien kommen in Boden-, Staub- und Fluss- oder Seesedimenten vor. Die Bakterien selbst sind nicht schädlich, aber sie können hochgiftige Toxine produzieren, wenn ihnen Sauerstoff entzogen wird, zum Beispiel in geschlossenen Dosen oder Flaschen, stehendem Boden oder Schlamm oder gelegentlich im menschlichen Körper.

Es gibt drei Haupttypen von Botulismus:

  • Botulismus durch Lebensmittel – wenn jemand Lebensmittel isst, die die Toxine enthalten, weil sie nicht richtig eingemacht, konserviert oder gekocht wurden
  • Wundbotulismus – wenn eine Wunde mit den Bakterien infiziert wird, normalerweise als Folge der Injektion von Drogen wie Heroin, das mit den Bakterien kontaminiert ist, in den Muskel und nicht in eine Vene
  • Säuglingsbotulismus – Wenn ein Baby eine resistente Form der Bakterien, die als Spore bezeichnet wird, in kontaminierten Böden oder Nahrungsmitteln wie Honig verschluckt (diese Sporen sind für ältere Kinder und Erwachsene harmlos, da der Körper ab einem Alter von etwa einem Jahr Abwehrkräfte gegen sie entwickelt)

Alle diese Arten von Botulismus sind sehr selten, aber gelegentlich treten Fälle auf.

Behandlung von Botulismus

Botulismus muss im Krankenhaus behandelt werden. Die Art und Weise, wie es behandelt wird, hängt von der Art des Botulismus ab, läuft jedoch normalerweise folgendermaßen ab:

  • Neutralisierung der Toxine durch Injektionen von speziellen Antitoxinen oder Antikörpern
  • Unterstützung der Körperfunktionen wie Atmung, bis Sie sich erholen

Die Behandlung wird keine Lähmung rückgängig machen, die bereits durch das Toxin verursacht wurde, sondern verhindern, dass es schlimmer wird. Bei den meisten Menschen bessert sich die vor der Behandlung aufgetretene Lähmung in den folgenden Wochen oder Monaten allmählich.

Botulismus verhindern

Aufgrund der hohen Standards der Lebensmittelhygiene sind die Chancen, dass Lebensmittel, die in diesem Land gekauft werden, lebensmittelbedingten Botulismus verursachen, gering.

Es besteht ein etwas höheres Risiko, wenn Sie Ihre eigenen Lebensmittel herstellen, insbesondere wenn es sich um Konserven handelt. Das Befolgen von Lebensmittelhygieneverfahren und Konservenempfehlungen verringert jedoch das Risiko.

Essen Sie keine Lebensmittel aus prall gefüllten oder beschädigten Dosen und vermeiden Sie es, übelriechende konservierte Lebensmittel, Lebensmittel, die bei falscher Temperatur gelagert wurden, und veraltete Lebensmittel zu essen.

In vielen Fällen von Säuglingsbotulismus wird die spezifische Ursache nicht identifiziert, so dass es möglicherweise nicht immer möglich ist, sie zu verhindern. Sie sollten jedoch vermeiden, Babys unter einem Jahr Honig zu geben, da bekannt ist, dass er Clostridium botulinum-Sporen enthält.

Quellen


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Wie erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Wer bekommt und wie erkennt man eine Blutvergiftung (Sepsis)?

Eine Sepsis (Blutvergiftung) ist eine mitunter schwerwiegende Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann, wenn sie nicht behandelt wird....

Lebensmittelvergiftung

Was ist eine Lebensmittelvergiftung?

Lebensmittelvergiftungen sind selten schwerwiegend und bessern sich normalerweise innerhalb einer Woche....

Vergiftung

Was ist eine Vergiftung?

Vergiftung: Vergiftungsfälle treten auf, wenn giftige Substanzen geschluckt werden oder bei einer Überdosis Medikamenten....

Was ist eine Kohlenmonoxidvergiftung?

Was ist eine Kohlenmonoxidvergiftung?

Bei Kohlenmonoxid handelt es sich um ein giftiges Gas, das weder Geruch noch Geschmack hat. Kohlenmonoxid kann zu Unwohlsein führen....

Bindehautentzündung – Symptome, Behandlung und Dauer

Bindehautentzündung – Symptome, Behandlung und Dauer

Bindehautentzündung: Was kam man bei einer Bindehautentzündung tun? Welche Ursachen können eine Konjunktivitis hervorrufen? Falsche Behandlung und ......

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…