Ataxie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. November 2021, Lesezeit: 8 Minuten

Ataxie ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Störungen, die Koordination, Gleichgewicht und Sprache betreffen.

Jeder Teil des Körpers kann betroffen sein, aber Menschen mit Ataxie haben vor allem Schwierigkeiten mit

  • Gleichgewicht und Gehen
  • Sprechen
  • Schlucken
  • Aufgaben, die ein hohes Maß an Kontrolle erfordern, wie Schreiben und Essen
  • Vorstellungskraft

Die genauen Symptome und ihre Schwere variieren je nach Art der Ataxie einer Person.

Arten von Ataxie

Es gibt viele verschiedene Arten von Ataxie, die in drei große Kategorien unterteilt werden können:

  • erworbene Ataxie – wo Symptome als Folge eines Traumas, eines SchlaganfallsMultipler Sklerose (MS), eines Gehirntumors, Nährstoffmangels oder anderer Probleme auftreten, die das Gehirn oder das Nervensystem schädigen
  • erbliche Ataxie – bei der sich die Symptome über viele Jahre langsam entwickeln und durch fehlerhafte Gene verursacht werden, die eine Person von ihren Eltern erbt. Der häufigste Typ ist die Friedreich-Ataxie
  • idiopathische spät einsetzende Kleinhirnataxie (ILOCA) – bei der das Gehirn im Laufe der Zeit aus unklaren Gründen zunehmend geschädigt wird

Ursachen von Ataxie

Ataxie ist in der Regel auf eine Schädigung des Kleinhirns zurückzuführen, kann aber auch durch eine Schädigung anderer Teile des Nervensystems verursacht werden.

Diese Schädigung kann Teil einer Grunderkrankung wie Multiple Sklerose sein oder durch eine Kopfverletzung, Sauerstoffmangel im Gehirn oder übermäßigen und anhaltenden Alkoholkonsum verursacht werden.

Hereditäre Ataxie wird durch ein defektes Gen verursacht, das von Familienmitgliedern, die selbst betroffen sind oder nicht, vererbt wird.

Symptome der Ataxie

Ataxie ist eine Störung des Bewegungssystems, die durch Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen gekennzeichnet ist. Neben den motorischen Symptomen können jedoch auch andere Symptome mit Ataxie verbunden sein. Hier sind einige häufige Begleitsymptome:

  1. Sprach- und Schluckstörungen: Personen mit Ataxie können Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken haben. Dies kann zu verwaschener Sprache, unkontrollierten Lauten, Problemen beim Artikulieren von Wörtern und Schluckbeschwerden führen.
  2. Augenbewegungsstörungen: Ataxie kann auch Auswirkungen auf die Augenbewegungen haben. Betroffene können Probleme mit der Koordination der Augenbewegungen haben, was zu unscharfem oder doppeltem Sehen führen kann.
  3. Muskelschwäche und Muskelschwund: Bei einigen Formen der Ataxie kann es zu Muskelschwäche und Muskelschwund kommen. Dies kann zu einer allgemeinen Abnahme der Muskelmasse und -kraft führen.
  4. Sensibilitätsstörungen: Einige Menschen mit Ataxie können auch Sensibilitätsstörungen wie Taubheitsgefühle, Kribbeln oder verminderte Empfindungen in den Extremitäten erleben.
  5. Haltungsinstabilität: Aufgrund der Gleichgewichtsstörungen bei Ataxie kann es zu Haltungsinstabilität kommen. Betroffene haben Schwierigkeiten, aufrecht zu stehen oder das Gleichgewicht zu halten, was zu häufigem Stolpern oder Fallen führen kann.
  6. Intentionstremor: Bei vielen Formen der Ataxie tritt ein sogenannter Intentionstremor auf, der bei gezielten Bewegungen auftritt. Dies bedeutet, dass der Tremor verstärkt wird, wenn eine Person versucht, eine spezifische Bewegung auszuführen, wie zum Beispiel das Greifen nach einem Objekt.
  7. Kognitive Beeinträchtigungen: Bei einigen Arten von Ataxie können auch kognitive Beeinträchtigungen auftreten. Dies kann Gedächtnisprobleme, Konzentrationsstörungen, Verlangsamung der Denkprozesse oder andere kognitive Einschränkungen umfassen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome und ihr Schweregrad je nach Art der Ataxie und individuellen Unterschieden variieren können. Eine genaue Diagnose, Untersuchung und Bewertung durch einen Arzt oder Fachexperten ist wichtig, um die spezifischen Symptome und deren Behandlung zu bestimmen.

Behandlung von Ataxie

In den meisten Fällen ist Ataxie nicht heilbar und eine unterstützende Behandlung zur Kontrolle der Symptome ist erforderlich.

Die Behandlung kann auf verschiedene Art erfolgen:

  1. Physiotherapie: Physiotherapie kann bei der Verbesserung von Beweglichkeit, Gleichgewicht und Koordination helfen. Ein Physiotherapeut kann spezielle Übungen und Therapien anbieten, um die Muskeln zu stärken und die Bewegungsfähigkeit zu verbessern.
  2. Sprachtherapie: Bei Ataxie können auch Sprach- und Schluckproblemen Ein Sprachtherapeut kann Techniken und Übungen anbieten, um die Kommunikation und das Schlucken zu verbessern.
  3. Muskelentspannende Medikamente: Bei einigen Formen von Ataxie können Muskelkrämpfe und Muskelsteifheit auftreten. Muskelentspannende Medikamente wie Baclofen können helfen, die Muskelspannung zu verringern und die Symptome zu lindern.
  4. Antidepressiva: Bei einigen Personen mit Ataxie können Depressionen auftreten. Antidepressiva können in solchen Fällen verschrieben werden, um die Stimmung zu verbessern und depressive Symptome zu lindern.
  5. Antikonvulsiva: Bei bestimmten Formen der Ataxie, die mit Anfällen einhergehen, können Antikonvulsiva verschrieben werden, um die Anfallshäufigkeit zu reduzieren und die Symptome zu kontrollieren.
  6. Augentropfen: Personen mit Ataxie können Schwierigkeiten haben, ihre Augenbewegungen zu kontrollieren, was zu Sehstörungen führen kann. Augentropfen können verschrieben werden, um die Symptome der Augenbewegungsstörung zu lindern.

In einigen Fällen ist es möglich, die Ataxie zu verbessern oder eine Verschlechterung zu verhindern, indem die zugrunde liegende Ursache behandelt wird.

Welche Rolle spielt Psychotherapie bei der Behandlung von Ataxie?

Psychotherapie kann eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Ataxie spielen, da die Erkrankung nicht nur körperliche, sondern auch psychologische Auswirkungen haben kann. Hier sind einige Wege, wie Psychotherapie bei der Behandlung von Ataxie unterstützen kann:

  1. Bewältigung von emotionalen Belastungen: Die Diagnose einer chronischen Erkrankung wie Ataxie kann zu emotionalen Belastungen wie Angst, Depressionen, Stress oder Trauer führen. Psychotherapie bietet einen sicheren Raum, um diese Gefühle zu erkunden, zu verstehen und Wege zu finden, um mit ihnen umzugehen.
  2. Unterstützung bei der Anpassung an die Erkrankung: Ataxie kann das Leben stark verändern und zu Einschränkungen im täglichen Leben führen. Psychotherapie kann helfen, sich an diese Veränderungen anzupassen und Strategien zu entwickeln, um mit den Herausforderungen umzugehen. Dies kann den Umgang mit Hilfsmitteln, die Anpassung der Umgebung und die Entwicklung von Bewältigungsstrategien umfassen.
  3. Verbesserung der Lebensqualität: Der Umgang mit den Symptomen und Einschränkungen von Ataxie kann zu einer Abnahme der Lebensqualität führen. Psychotherapie kann unterstützen, die Lebensqualität zu verbessern, indem sie Ressourcen und Techniken vermittelt, um positive Veränderungen in anderen Lebensbereichen zu fördern, wie z.B. Beziehungen, Freizeitaktivitäten, berufliche Ziele oder persönliche Interessen.
  4. Aufbau von Bewältigungsfähigkeiten: Psychotherapie kann dabei helfen, Bewältigungsfähigkeiten aufzubauen und Strategien zu entwickeln, um mit den Herausforderungen des Alltags besser umzugehen. Dies kann den Aufbau von Resilienz, Stressmanagement-Techniken, Achtsamkeitsübungen oder kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansätzen umfassen.
  5. Unterstützung bei der sozialen Anpassung: Ataxie kann auch Auswirkungen auf soziale Beziehungen und das soziale Leben haben. Psychotherapie kann helfen, die soziale Anpassung zu unterstützen, indem sie den Umgang mit Stigmatisierung, sozialer Isolation oder zwischenmenschlichen Schwierigkeiten erleichtert.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Art der Psychotherapie und die spezifischen Ansätze von Therapeut zu Therapeut variieren können. Ein erfahrener Psychotherapeut kann die individuellen Bedürfnisse einer Person mit Ataxie berücksichtigen und eine geeignete therapeutische Herangehensweise wählen.

Lebenserwartung

Der Verlauf einer Ataxie kann sehr unterschiedlich sein und hängt weitgehend von der Art der Ataxie ab. Einige Arten können stabil bleiben oder sich im Laufe der Zeit sogar verbessern, aber die meisten werden sich über viele Jahre hinweg zunehmend verschlechtern.

Die Lebenserwartung von Menschen mit hereditärer Ataxie ist im Allgemeinen kürzer als die von Menschen ohne Ataxie, obwohl einige Menschen 50 oder 60 Jahre und älter werden. In schweren Fällen kann die Erkrankung in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter tödlich verlaufen.

Bei erworbener Ataxie hängen die Aussichten von der zugrunde liegenden Ursache ab. Einige Fälle können sich bessern oder unverändert bleiben, während andere sich mit der Zeit verschlechtern und die Lebenserwartung verkürzen.

Weitere Aspekte bei Ataxie

Bei Ataxie gibt es einige wichtige Punkte zu beachten:

  1. Ataxie ist eine Gruppe von Störungen, die Ihre Koordination, Ihr Gleichgewicht und Ihre Sprache beeinflussen können. Die genauen Symptome und ihre Schwere können je nach Art der Ataxie variieren.
  2. Es gibt verschiedene Arten von Ataxie, einschließlich erworbener Ataxie, erblicher Ataxie und idiopathischer spät einsetzender Kleinhirnataxie (ILOCA). Jede Art hat unterschiedliche Ursachen und Verläufe.
  3. Ataxie wird in der Regel durch eine Schädigung Ihres Kleinhirns verursacht, kann aber auch durch Schädigungen anderer Teile Ihres Nervensystems entstehen. Ursachen können Traumata, Schlaganfälle, Multiple Sklerose, Gehirntumore, Nährstoffmangel, genetische Defekte oder andere Probleme sein.
  4. Die Behandlung von Ataxie zielt in der Regel darauf ab, Ihre Symptome zu kontrollieren und Ihre Lebensqualität zu verbessern. Dies kann Sprachtherapie, Physiotherapie, Ergotherapie und die Verwendung von Medikamenten umfassen. Bei einigen Formen der Ataxie kann eine Behandlung der zugrunde liegenden Ursache eine Verbesserung bewirken oder eine Verschlechterung verhindern.
  5. Ihre Lebenserwartung bei Ataxie kann stark variieren. Bei erblicher Ataxie ist Ihre Lebenserwartung im Allgemeinen kürzer als bei Menschen ohne Ataxie, obwohl es individuelle Unterschiede gibt. Einige Menschen mit Ataxie können ein normales Lebensalter erreichen, während schwere Fälle in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter tödlich verlaufen können. Bei erworbener Ataxie hängen Ihre Aussichten von der zugrunde liegenden Ursache ab.

Wenn Sie von Ataxie betroffen sind oder jemanden kennen, der betroffen ist, ist es am besten, einen Arzt oder einen Fachexperten aufzusuchen, um eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Nasenbluten in der Schwangerschaft: Was tun?

Die Nasenspülung ist eine bewährte Methode, um Nasenschleim effektiv zu entfernen und die Nasenhöhle zu reinigen....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....