Alkoholinduzierter Blackout

Gesundheit, Krankheiten, Psychische Gesundheit

ddp, Beitrag vom 23. November 2021

Das Trinken bis zum Blackout hat in den letzten Jahren in der Popkultur Berühmtheit erlangt. Alkoholbedingte Blackouts können zu Gedächtnisstörungen bei Ereignissen führen, die während des Rausches stattgefunden haben, und ein drastisch erhöhtes Risiko für Verletzungen und andere Schäden mit sich bringen. Sie können bei jedem auftreten, der Alkohol trinkt, unabhängig von seinem Alter oder seiner Erfahrung mit Alkohol. In diesem Merkblatt werfen wir einen nüchternen Blick auf diese häufige, aber äußerst besorgniserregende Folge des Alkoholmissbrauchs.

Was sind Blackouts?

Alkoholbedingte Blackouts sind Lücken in der Erinnerung einer Person an Ereignisse, die während ihres Rausches stattgefunden haben. Diese Lücken entstehen, wenn eine Person so viel Alkohol trinkt, dass die Übertragung von Erinnerungen vom Kurzzeit- in den Langzeitspeicher – die so genannte Gedächtniskonsolidierung – in einem Gehirnbereich namens Hippocampus vorübergehend blockiert wird.

Arten von Blackouts

Es gibt zwei Arten von Blackouts; sie werden nach dem Schweregrad der Gedächtnisstörung unterschieden. Der häufigste Typ wird als „fragmentarischer Blackout“ bezeichnet und ist durch punktuelle Erinnerungen an Ereignisse gekennzeichnet, mit „Inseln“ von Erinnerungen, die durch fehlende Zeitabschnitte dazwischen getrennt sind. Dieser Typ wird manchmal auch als „Greyout“ oder „Brownout“ bezeichnet.

Eine vollständige Amnesie, die sich oft über Stunden erstreckt, wird als „en bloc“-Blackout bezeichnet. Bei dieser schweren Form des Blackouts werden keine Erinnerungen an Ereignisse gebildet und können in der Regel auch nicht wiederhergestellt werden. Es ist, als hätten die Ereignisse nie stattgefunden.

Wann kommt es zu Blackouts?

Blackouts beginnen in der Regel bei einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von etwa 0,16 Prozent (fast das Doppelte des gesetzlichen Grenzwerts für das Führen von Kraftfahrzeugen) und mehr. Bei diesen Blutalkoholkonzentrationen sind die meisten kognitiven Fähigkeiten (z. B. Impulskontrolle, Aufmerksamkeit, Urteilsvermögen und Entscheidungsfindung) erheblich beeinträchtigt. Der Grad der Beeinträchtigung, der bei solch hohen BAKs auftritt, macht die mit Blackouts verbundenen Rauschzustände besonders gefährlich.

Bei Menschen, die trinken und Schlaf- und Beruhigungsmittel einnehmen, können Blackouts schon bei viel niedrigeren BAK-Werten auftreten.

Die Forschung zeigt, dass Blackouts wahrscheinlicher sind, wenn Alkohol schnell in den Blutkreislauf gelangt und die Blutalkoholkonzentration schnell ansteigt. Dies kann passieren, wenn jemand auf nüchternen Magen trinkt oder in kurzer Zeit große Mengen Alkohol zu sich nimmt. Da Frauen im Durchschnitt weniger wiegen als Männer und im Verhältnis weniger Wasser im Körper haben, erreichen sie mit jedem Getränk tendenziell höhere und schnellere Spitzenwerte der BAK als Männer. Dies erklärt, warum es ein Risikofaktor für das Auftreten von Blackouts zu sein scheint, weiblich zu sein.

Da Blackouts in der Regel bei hohen BAK-Werten auftreten, sind sie in der Regel die Folge von Alkoholexzessen, die als ein Trinkmuster definiert sind, das den BAK-Wert einer Person auf 0,08 Prozent oder mehr erhöht. Dies geschieht in der Regel nach 4 Getränken bei Frauen und 5 Getränken bei Männern – innerhalb von etwa 2 Stunden. Viele Menschen, die einen Blackout erleiden, tun dies, nachdem sie ein Verhalten an den Tag gelegt haben, das als hochintensives Trinken bekannt ist, d. h. einen Alkoholkonsum, der mindestens doppelt so hoch ist wie der Grenzwert für Rauschtrinken bei Frauen und Männern.

Blackouts vs. Ohnmacht

Ein Blackout ist nicht dasselbe wie „ohnmächtig werden“, d. h. entweder einschlafen oder das Bewusstsein verlieren, weil man zu viel getrunken hat.

Während eines Blackouts ist eine Person zwar noch wach, aber ihr Gehirn bildet keine neuen Erinnerungen. Je nachdem, wie viel die Person getrunken hat, ist es möglich, von einem Blackout in eine Ohnmacht überzugehen.

Sind Blackouts ein Zeichen für ein alkoholbedingtes Problem?

Untersuchungen unter Studenten und anderen jungen Erwachsenen haben gezeigt, dass die Häufigkeit von Blackouts andere alkoholbedingte Folgen vorhersagt (z. B. Versäumnisse bei der Arbeit oder in der Schule, ein schlechterer Notendurchschnitt, Verletzungen, Notaufnahmen, Verhaftungen oder andere negative Folgen). Fragen zu Blackouts bei ärztlichen Routineuntersuchungen könnten ein wichtiges einfaches Screening für das Risiko alkoholbedingter Schäden darstellen.

Blackouts sind nicht unbedingt ein Anzeichen für eine Alkoholkrankheit, aber selbst ein Blackout ist ein Grund zur Besorgnis und sollte die Betroffenen dazu veranlassen, ihr Verhältnis zum Alkohol zu überdenken und mit ihrem Arzt über ihren Alkoholkonsum zu sprechen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Überdosierung von Alkohol

Die Gefahren einer Überdosierung von Alkohol

Eine Überdosierung von Alkohol auf Partys oder beim geselligen Beisammensein nach der Arbeit sind leicht möglich....
Alkohol-Risiko

Warum haben Frauen ein höheres Alkohol-Risiko?

Hohes Alkohol-Risiko bei Frauen - Die Forschung zeigt, dass der Alkoholkonsum und -missbrauch bei Frauen zunimmt....
Binge Drinking

Was ist Binge Drinking (Komatrinken )?

Binge Drinking (Komatrinken) ist ein Alkoholkonsum, der die Blutalkoholkonzentration auf 0,08 Gramm Alkohol pro Deziliter oder höher bringt....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü